Gedenken an Nazi-Opfer:Hamburgs verschwundener Stolperstein

Lesezeit: 4 min

Gedenken an Nazi-Opfer: Adresse mit dunkler Vergangenheit: Die Villa am Leinpfad im Norden Hamburgs.

Adresse mit dunkler Vergangenheit: Die Villa am Leinpfad im Norden Hamburgs.

(Foto: Olaf Wunder/Olaf Wunder)

Vor einer imposanten Stadtvilla graben Unbekannte einen Stolperstein aus, der Boden wird geebnet. Dann entbrennt eine Debatte, die der dunklen Vergangenheit der Immobilie mehr Aufmerksamkeit bringt, als den Tätern lieb sein dürfte.

Von Peter Burghardt, Hamburg

Der Leinpfad im Hamburger Norden, schöne Lage. Auf der einen Seite Villen, auf der anderen Seite ein schmaler Arm der Alster, die Außenalster liegt gleich nebenan. Auch in dieser Straße sind ein paar der Gedenksteine zu finden, die an Opfer der Nazis erinnern, wenn auch wenige im Vergleich zum Beispiel zur Isestraße um die Ecke, wo Angela Merkel ihre ersten Tage verbrachte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB