Aus grün wird braun: Berlin aus der Satellitenperspektive im Juli, oben im Jahr 2017, unten im Jahr 2018. Die Europäische Raumfahrtagentur ESA fotografierte Deutschlands Hauptstadt aus etwa 800 Kilometern Höhe. Der Bilder-Vergleich macht deutlich, dass die Dürre und die hohen Temperaturen nur wenige grüne Flächen übriggelassen haben.

Weltweit sollen die ESA-Satelliten-Aufnahmen Pflanzenwachstum sowie die Veränderungen der Landflächen und Wälder dokumentieren.

Bild: REUTERS 2. August 2018, 15:232018-08-02 15:23:33 © SZ.de/dpa/mler/pvn/eca