bedeckt München 29°

Sommer in Deutschland:Welche Folgen die Hitze hat

Es ist heiß. Immer noch. In der Elbe taucht alte Kriegsmunition auf, in Ostfriesland weigert sich die Feuerwehr Gartenpools zu füllen. Und Polizeibeamte dürfen die Dienstmütze beiseitelegen.

12 Bilder

Niedrigwasser legt Weltkriegsmunition frei - zahlreiche Funde

Quelle: dpa

1 / 12

In der Elbe ist der Wasserstand extrem niedrig. Es kommen nicht nur Sandbänke zum Vorschein, sondern auch Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg. Nach Angaben des Technischen Polizeiamtes (TPA) wurden allein in der vergangenen Woche an fünf Stellen Granaten, Minen oder andere Sprengkörper gefunden. Sie zu suchen und zu sammeln ist gefährlich und verboten. Auch nach Jahrzehnten im Wasser kann von der Munition noch Gefahr ausgehen.

Wacken Open Air - Hitze beim Festival

Quelle: dpa

2 / 12

Auch unter Polizeimützen machen sich die hohen Temperaturen bemerkbar. Deshalb dürfen Ordnungshüter, so wie diese Polizistin beim Wacken Open Air in Schleswig-Holstein, ganz offiziell die Dienstmützen beiseitelegen.

Images from Copernicus Sentinel-2 mission show agricultural fields and land around Berlin

Quelle: REUTERS

3 / 12

Aus grün wird braun: Berlin aus der Satellitenperspektive im Juli, oben im Jahr 2017, unten im Jahr 2018. Die Europäische Raumfahrtagentur ESA fotografierte Deutschlands Hauptstadt aus etwa 800 Kilometern Höhe. Der Bilder-Vergleich macht deutlich, dass die Dürre und die hohen Temperaturen nur wenige grüne Flächen übriggelassen haben.

Weltweit sollen die ESA-Satelliten-Aufnahmen Pflanzenwachstum sowie die Veränderungen der Landflächen und Wälder dokumentieren.

Erfrischung im Kühlhaus

Quelle: dpa

4 / 12

Lars Koch, Inhaber eines Edeka-Marktes, will seinen Kunden bei der Hitze eine Abkühlung bieten: Zwei Minuten im Kühlhaus sitzen für drei Euro, fünf Minuten für fünf Euro. Was eigentlich als Gag gedacht war, wurde von einigen Kunden trotzdem ausprobiert. Wer kann schon von sich sagen, dass er in einem Kühlhaus im Supermarkt unter einem Sonnenschirm gesessen hat?

Pfotenschutz bei Wiener Polizeihunden

Quelle: dpa

5 / 12

Wer schon einmal barfuß über den heißen Asphalt gelaufen ist, kennt die stechenden Schmerzen. Bloß schnell ab in den Schatten. Vierbeinern geht es ähnlich. Polizeihunde in Wien (Foto) und in Zürich tragen in diesen Tagen deswegen Pfotenschutz.

Fischsterben in Greetsiel

Quelle: dpa

6 / 12

Auch der Fischbestand leidet unter der Hitze. Im ostfriesischen Fischerdorf Greetsiel und andernorts in Deutschland mussten Helfer tonnenweise toten Fisch aus dem Wasser holen. Auf dem Foto ist eine Brasse zu sehen. Die hohen Temperaturen lassen den Sauerstoffgehalt des Wassers sinken und bringen auch sonst Gewässer aus dem Gleichgewicht. Für die empfindlichen Brassen zum Beispiel ist der inzwischen hohe Salzanteil lebensgefährlich.

Feuerwehreinsatz am Max Eith See

Quelle: dpa

7 / 12

Eine Szene, wie sie vielerorts in Deutschland zu beobachten ist: In Stuttgart wälzt die Feuerwehr Wasser aus stehenden Gewässern um, hier aus dem Max-Eyth-See, der nur an einer Stelle mit dem Neckar verbunden ist. Erst pumpen die Einsatzkräfte das Wasser ab, danach spritzen sie es wieder in den See. Dieses Vorgehen soll den Sauerstoffgehalt im Wasser erhöhen.

Kinder planschen in Pool

Quelle: dpa

8 / 12

In Ostfriesland hingegen wird die Feuerwehr auch zu Einsätzen gebeten, von denen die Allgemeinheit weit weniger profitiert. Im Landkreis Aurich in Ostfriesland hat die Feuerwehr mehrere Anfragen abgelehnt, ob sie mit ihrem professionellen Pump- und Schlauchgerät Gartenpools füllen könnte. Offenbar wollten bei Temperaturen über 30 Grad viele beherzt in ihre Planschbecken hinterm Haus springen. Das Wasser per Gartenschlauch ins Becken zu bringen, erschien ihnen aber wohl zu langwierig - oder zu schweißtreibend.

Binnenschifffahrt

Quelle: dpa

9 / 12

Für Binnenschiffe ist der Weg durch die Flüsse und Kanäle zunehmend schwierig. Wie hier am Rhein zwischen Bingen (Rheinland-Pfalz) und Rüdesheim (Hessen) sind die Fahrrinnen extrem flach aufgrund der niedrigen Pegelstände. Viele Schiffe dürfen nur noch mit vermindertem Ladevolumen fahren, um nicht aufzulaufen.

Badende hingegen freuen sich über warme Wassertemperaturen und sonst nicht zugängliche Kiesbänke.

Ausgetrocknete Dreisam bei Freiburg

Quelle: dpa

10 / 12

Ein Sommerspaziergang mit dem Hund in der Dreisam: Dieser Mann aus Freiburg spaziert nicht entlang des Flusses im Breisgau, sondern im Flussbett. Die Dreisam ist an flachen Stellen durch die Hitze komplett ausgetrocknet. Keine Seltenheit, in heißen Sommern verschwindet dort öfter das Wasser.

Sommerhitze - Tränke für Weidetiere

Quelle: dpa

11 / 12

Alle Wege führen zur Tränke: Diese Rinder in Brandenburg sammeln sich an der, offenbar stark frequentieren Wasserstelle. Die Hitze hat auf vielen Weiden Deutschlands das Gras verdorren lassen, Tiere finden dort nur noch wenig Futter.

Sommerhitze - Schleswig-Holstein

Quelle: dpa

12 / 12

Auch für Badegäste an der Ostsee hat die Hitze Folgen: Die "Abkühlung" fällt geringer aus. Derzeit ist das Wasser mit einer Temperatur zwischen 23 und 25 Grad fast so warm wie mancherorts das Mittelmeer. Zum Vergleich: An der französischen Côte d'Azur werden im Wasser zurzeit etwa 27 Grad gemessen, im südspanischen Malaga um die 22 Grad.

© SZ.de/dpa/mler/pvn/eca

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite