Bekleidung:Von den Socken

Lesezeit: 3 min

Bekleidung: Ja, es gibt sie noch, die löcherfreie und vollständige Socken-Familie.

Ja, es gibt sie noch, die löcherfreie und vollständige Socken-Familie.

(Foto: imago stock&people gmbh)

Löcher, Risse, verschwundene Partner: Strümpfe entwickeln sich im Lauf ihres Daseins fast immer zu Mängelexemplaren. In den USA ist darüber nun ein Rechtsstreit entbrannt.

Von Titus Arnu

Wie lange kann ein Leben dauern? Eine existenzielle Frage, die unterschiedlich zu beantworten ist, je nachdem, ob es um eine Stubenfliege (Lebenserwartung 28 Tage), einen Grönlandhai (bis zu 500 Jahre) oder den Riesenschwamm Anoxycalyx joubini (10 000 Jahre) geht. Aber wie lange müssen Strümpfe halten? Ein Jahr? Zehn Jahre? Ein Menschenleben lang? Über diese Grundsatzfrage ist in den USA nun ein Rechtsstreit entbrannt, der auch philosophische Themen aufwirft.

"Die Socke", so könnte ein existenzialistischer Roman von Albert Camus heißen, denn ihr trauriges Dasein ist geprägt von Schweiß, Schwund und Schwäche. Während die Schuhe nach außen glänzen dürfen, ist die Socke ständig eingesperrt. Immerhin sieht man so nicht die Löcher an den Zehen. Wie Platons mythische Kugelmenschen, die von den Göttern in Hälften zerschnitten wurden und seitdem auf der Suche nach ihrem Seelenpartner durch die Welt irren, treten Socken als Paare an, doch ihre Gegenstücke verschwinden irgendwann auf mysteriöse Weise. Die Socke ist der Underdog der Bekleidungsbranche. Alle trampeln auf ihr herum.

Langlebig ja, bequem nein

Füßlinge aus Wolle oder Seide waren ursprünglich den Reichen und Adeligen vorbehalten, das minderbemittelte Fußvolk wickelte sich Lappen um die Waden, um nicht zu frieren. In den letzten Jahren hat sich der Fußlumpen von einst zum Hightech-Produkt weiterentwickelt, mit Nanotechnologie, Kevlar, integriertem Insektenschutz, wasserabweisenden Stoffen und Silberionen gegen bakteriellen Mief. Die Materialzusammensetzung ist verantwortlich für die Haltbarkeit. "Je höher der Merinowolleanteil, desto komfortabler sind die Socken für das Fußklima, allerdings sind Wollfasern kurzlebiger und weniger robust", sagt Andreas Settele, Entwicklungsleiter beim bayerischen Schuh- und Sockenhersteller Hanwag, "je mehr Kunstfaser, desto langlebiger wird die Socke, aber eben mit Einbußen beim Komfort."

Die Lebensdauer von Strümpfen hänge auch von der Beanspruchung ab, erklärt Settele: "Bei einem Tourist, der einmal im Jahr Wanderurlaub macht, könnten die Socken vermutlich zehn Jahre oder länger halten. Ein Allgäuer Almbauer, mit dem wir als Produkttester eng zusammenarbeiten und der am Tag 2000 Höhenmeter durch bergiges Gelände läuft, verschleißt pro Saison ein Paar unserer Socken." Eine lebenslange Garantie sei Käse, findet Sockologe Settele. Trotzdem werben andere Hersteller damit, "Socken fürs Leben" herzustellen, und geben unbegrenzt Garantie. Aber was passiert, wenn man diese ausreizt und immer wieder kaputte Socken einschickt?

"Die letzten Socken, die Sie jemals kaufen"

In den USA pocht ein konsequenter Kunde auf die lebenslange Garantie seiner Socken, mit juristischen Konsequenzen. Kent Slaughter hatte von 2014 bis 2021 zwölf Paar Socken der Marke Redhead in einem Angel- und Outdoorladen in Springfield (Missouri) gekauft. Das Werbeversprechen: "Die letzten Socken, die Sie jemals kaufen". Wenn ein Paar der angeblich unverwüstlichen Allzweck-Wollsocken fadenscheinig wurde und Löcher hatte, brachte Slaughter es in den Laden zurück und verlangte Ersatz. Das funktionierte tadellos - bis sich das Personal eines Tages weigerte, die löchrigen Socken anzunehmen. Stattdessen wollten sie ihm ein anderes Modell mit nur sechzigtägiger Garantie andrehen. Slaughter war völlig von den Socken - und verklagte den Outdoorhändler.

Die Firma täusche ihre Kunden mit einem "hohlen Versprechen", findet der Mann. Er hat eine Sammelklage eingereicht und verlangt fünf Millionen Dollar Schadenersatz für sich und alle, die ähnliches Leid erfahren haben. "Der Bass Pro Shop gab seinen Kunden ein Versprechen, als er seine Redhead-Socken mit einer lebenslangen Garantie anbot. Diese Worte sollten etwas bedeuten", heißt es in einer Erklärung von Slaughters Anwälten. Falls die Summe ausgezahlt wird, könnten die Geschädigten auf großem Fuß leben und sich etwa 500 000 Paar Socken kaufen.

Das Leben ist so unberechenbar, wieso soll ausgerechnet eine Socke ewig halten? Es würde letztendlich auch nichts bringen. Menschen werden ohne Socken geboren, und sie treten in vielen Fällen barfuß ab. In Goethes bekanntestem Drama sagt Mephistopheles zu Faust: "Setz dir Perücken auf von Millionen Locken, Setz deinen Fuß auf ellenhohe Socken, Du bleibst doch immer, was du bist." Gegen Löcher und den Tod hilft eben keine lebenslange Garantie, egal ob Socke oder Mensch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchuh-Trend
:Vorne fit, hinten schlapp

Mule-Sneakers, eine Kreuzung aus Turnschuh und Pantoffel, sind der Sommerhit 2022. Was soll das?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB