bedeckt München 28°

Queen-Besuch in Frankfurt:"Ich glaube, sie winkt"

Queen Elizabeth II Visits Frankfurt am Main

Kurzer Auftritt auf dem Balkon: Queen Elizabeth winkt Frankfurt.

(Foto: Getty Images)

Die Queen war in Frankfurt. Der Höhepunkt des Besuches: Ihre Majestät hat den Frankfurtern zugewunken. Viel zurück kommt aber nicht. Den Deutschen fehlt es an royaler Routine.

"Ich glaube, sie winkt", sagt eine Frau auf dem Frankfurter Römerberg, der eher ein Hügel ist, was dazu führt, dass man es eben durch das ganze Gedränge nicht so richtig erkennen kann, ob die Queen da unten auf dem Vorplatz winkt oder nicht.

Ihre Majestät ist am Donnerstag nach Frankfurt gekommen, um die Paulskirche zu besuchen, im Römer zu Mittag zu essen und anschließend vom Balkon des Rathauses den Frankfurtern zuzuwinken. Die winkende Queen war für die Frankfurter der Höhepunkt des Tages.

Elizabeth II. in Hessen

Frankfurt kann Queen

Der Balkon des Römer kann als einer der großen Verlierer der Einheit bezeichnet werden, weil kaum noch einer von ihm winken will, seit Berlin sich viel besser für solche Veranstaltungen eignet. Im Jahr 1990 winkten der Fußball-Teamchef und sogenannte Kaiser Franz Beckenbauer und die Nationalelf den Frankfurtern und dem ganzen Land nach der Rückkehr aus Italien mit dem Weltmeisterpokal zu. Vier Jahre später kam noch der japanische Kaiser vorbei, Hans Eichel stand damals als Ministerpräsident mit auf dem Römer, am Donnerstag läuft er etwas desorientiert durch die Altstadt, die mit komplizierten Absperrungen verstellt ist. Es ist halt auch alles schon lange her.

Comeback für den Römerbalkon

"Comeback der Altstadt" steht auf den Plakatwänden neben dem Römer, weil hier gerade viel gebaut wird. Der Nachmittag ist aber vor allem ein Comeback für den Römerbalkon. Viele Stunden ihrer Lebenszeit warten die Menschen davor auf das entscheidende Winken. Es ist ein heiteres Beisammensein, in den Cafés sitzen sie bei Apfelwein mit Handkäs und Musik. Man rückt zusammen, man hilft sich mit Akkuladegeräten und Selfiestangen.

Queen-Besuch in Deutschland "Das hat eine ganz starke Symbolik"
Interview
Diskussion um Bild für die Queen

"Das hat eine ganz starke Symbolik"

Als Geschenk überreicht der Bundespräsident der Queen ein Gemälde. Die erkennt ihren Vater darauf nicht und wundert sich über das blaue Pferd. Nun lästert die britische Presse und die Künstlerin verteidigt ihr Bild.   Von Martin Zips

Größere lassen die Kleineren auf ihre Stühle steigen. Denn darum geht es ja an diesem Nachmittag, um ein Bild der Queen, am besten eines mit ihr in Selfie-Perspektive. Doch das ist schwer, sie so in den Sucher zu bekommen. Elizabeth II. ist 89 Jahre alt, es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass sie ein Leben führt, das ohne ein einziges Selbstbildnis ausgekommen ist. Ihre Posen sind die der alten Welt. Eine Handtasche und ein Winken, das eher eine Andeutung ist.