Leute:Der nächste Sieg vor Gericht

Lesezeit: 2 min

Leute: Haben sich nicht mehr viel zu erzählen: Jamie Spears und seine Tochter Britney.

Haben sich nicht mehr viel zu erzählen: Jamie Spears und seine Tochter Britney.

(Foto: dpa)

Britney Spears muss nicht mit ihrem Vater reden, Oliver Pocher kennt sich perfekt mit Handy-Kameras aus und Jonas Kaufmann bleibt trotz seines neuen österreichischen Passes ein Piefke.

Britney Spears, 40, US-Sängerin, erreicht einen weiteren Sieg vor Gericht. Eine US-Richterin kam am Mittwoch dem Antrag der Sängerin nach, sich keiner Befragung durch ihren Vater Jamie Spears, 70, und dessen Anwälte stellen zu müssen. Britney Spears' Rechtsbeistand Mathew Rosengart hatte bei der Anhörung in Los Angeles geltend gemacht, dass eine derartige Befragung für die Sängerin traumatisierend sein könne, wie das Portal TMZ berichtete. Rosengart will Vorwürfe untersuchen lassen, wonach sich der Vater als langjähriger Vormund am Millionenvermögen seiner Tochter bereichert haben soll. Zudem will er Anschuldigungen prüfen, ob die Sängerin von ihren Betreuern heimlich überwacht und abgehört wurde.

Leute: undefined
(Foto: Fabian Strauch/dpa)

Oliver Pocher, 44, Comedian, arbeitet in Teilzeit als Handy-Fachmann. "Wenn man so oft fotografiert wird wie ich, dann weiß man, wie man bei Samsung, iPhone oder Huawei sämtliche Funktionen öffnet, wie man auf Selfie-Modus umstellt oder einfach schnell ein Foto macht", sagte er am Mittwoch in Oberhausen. "Das geht meistens schneller, als wenn's die Leute selber mit einer gewissen Aufgeregtheit machen." Nach der Pressekonferenz in einem Einkaufszentrum bildete sich eine Menschentraube um Pocher. Gefragt waren vor allem Selfies. "Wenn jemand nett und freundlich nach einem Foto fragt - das ist ja in Ordnung -, da bin ich immer bereit, ein Foto mit den Leuten zu machen", sagte er. Schlimmer sei es, wenn man nicht mehr angesprochen wird.

Leute: undefined
(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Joey King, 22, US-Schauspielerin, verdankt ihre Selbstsicherheit Brad Pitt. "Brad wurde zu jemandem, mit dem ich mich so wohl fühlte und mich so glücklich schätzte, dass ich diese Zeit mit ihm verbringen durfte", sagte sie dem britischen Branchenportal Digital Spy. "Ich bin total vernarrt in ihn." Beim Dreh der Actionkomödie "Bullet Train" hätte King zuvor ungewohnte Selbstzweifel gehabt. "Ich fühlte mich so sehr wie ein Fisch auf dem Trockenen, hatte Hochstapler-Syndrom." Dabei habe sie sich gefragt: "Was mache ich hier? Ich verdiene es nicht, hier zu sein." King wuchs in Los Angeles auf und stand schon als Kind vor der Kamera. "Aber dieser Film, als ich dieses Set betrat, da fühlte ich mich, als sei ich gerade erst in Los Angeles gelandet."

Leute: undefined
(Foto: Hannes Magerstaedt/Getty Images)

Jonas Kaufmann, 53, Opernsänger, hat einen neuen Pass mit begrenzter Gültigkeit. Der in München geborene und aufgewachsene Kaufmann lebt inzwischen in Salzburg und hat seit diesem Jahr auch einen österreichischen Ausweis. Die Menschen in Wien lässt das aber offenbar unbeeindruckt: "Ich bin ein Münchner und somit ein ,Piefke', das wird mir schon von den Wienern so gespiegelt, im Scherz", sagte Kaufmann der Augsburger Allgemeinen. Willkommen fühle er sich dennoch: "Aber wenn die echten Wiener mir dann sagen, dass ihnen meine Interpretation ihrer Traditionslieder wirklich gut gefällt, dann geht mir das Herz auf." Das sei ein besonderes Lob.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPrivate Pools
:Der Untergang der Gartenkaribik

In der Pandemie ließen viele Einfamilienhausbesitzer ihren Traum vom Pool zur gekachelten Wirklichkeit werden. Könnte aber sein, dass sich das große Badeglück in Zeiten der Trinkwasserknappheit ganz schnell verflüchtigt. Über das neue Gefühl der Poolscham.

Lesen Sie mehr zum Thema