bedeckt München 31°

Prinz George wird sieben:Trendsetter, Kameraliebling und irgendwann König

In der britischen Royal Family knirscht es seit geraumer Zeit. Umso besser, dass Strahlemann Prinz George Geburtstag feiert und so den Ärger kurzfristig vergessen macht.

7 Bilder

Prinz George von Großbritannien wird sieben Jahre alt

Quelle: dpa

1 / 7

Er ist ein Model und er sieht süß aus

Sieben Jahr', blondes Jahr, und die für dieses Alter charakteristische Zahnlücke ist natürlich auch immer noch da: Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, feiert seinen siebten Geburtstag. Für den Palast ein Anlass, wieder einmal ein offizielles Foto des ersten Sohnes von William und Kate herauszugeben. Camouflage ist out, sagen Sie? Egal, denn was der kleine Prinz trägt, ist immer modisch - eben weil es der kleine Prinz trägt. So sollen viele der Kleidungsstücke, die George bei öffentlichen Auftritten vorführt, binnen kürzester Zeit in den Läden des Commonwealth - und vermutlich auch darüber hinaus - restlos ausverkauft sein.

Britain's Queen Elizabeth II, Prince Charles, Prince William Prince George pose for a portrait to mark the start of a new decade, in the Throne Room at Buckingham Palace in London

Quelle: Ranald Mackechnie/Reuters

2 / 7

Vier gewinnt

Das Foto der Königin mit ihren drei Nachkommen, die auch mal die Krone tragen sollen, entstand zu Beginn des Jahres. Es zeigt, dass Georges Geburt 2013 eine besondere Phase eingeleitet hat, nämlich drei gleichzeitig lebende Thronfolger: Prinz Charles, sein Sohn William und der kleine Prinz George. Zuletzt gab eine so gut abgesicherte Königslinie in dem Land vor 126 Jahren, als Queen Victoria 1894 die Geburt ihres Urenkels miterlebte.

Vor dem 7. Geburtstag von Prinz George

Quelle: dpa

3 / 7

Der Papa wird's schon richten

Ein Bild aus dem wohl neuesten Fotoshooting im Juni 2020. Darauf zu sehen sind Papa William, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, ja wirklich, so groß ist das jüngste Kind der Königsfamilie schon. In den vergangenen Jahren hieß es, dass George eine große Leidenschaft für den Job seines Vaters habe. Nein, nicht als zukünftiger König, sondern als Pilot.

-

Quelle: AFP

4 / 7

Back to school

Mit sieben Jahren ist es wohl an der Zeit, über die zukünftige Erziehung des Buben nachzudenken - zumindest wenn es nach der Boulevardpresse geht. Dort meint man zu wissen, dass der Prinz entgegen der Tradition nicht in ein Internat geschickt werden soll. Die Eltern würden sich die Charakterentwicklung ihres Nachwuchses anschauen und dann entscheiden, was am besten zu ihnen passt. Bisher gehen die beiden älteren Kinder von William und Kate auf eine Londoner Schule. Dort lernt George übrigens auch Balletttanz.

Prinz George

Quelle: dpa

5 / 7

Zuckersüß

Wäre er nicht Prinz, könnte er noch eine Karriere als Kind auf der Zwieback-Packung machen. So muss er eben als Kuchen-Kind herhalten - wortwörtlich. Der George auf der rechten Seite des Bildes ist nämlich gebacken: Eine Britin hat eine lebensgroße Figur des zweijährigen Prinz George aus Kuchenteig hergestellt - und damit eine Goldmedaille bei einem Backwettbewerb in Birmingham gewonnen.

-

Quelle: AFP

6 / 7

Die liebe Verwandschaft

Ein Familienfoto aus glücklicheren Tagen. Bei der Flugshow der Royal Air Force im Juni 2018 war die britische Königsfamilie noch vereint und strahlte glücklich in den Himmel. Auch George (ganz rechts) und seine Schwester Charlotte (links) hatten ihren Spaß an den Kunststücken der Flugzeuge. Mittlerweile ist die Stimmung nicht mehr so gut. Ein Grund: Georges Onkel Harry (hinten Mitte) und Tante Meghan (links daneben) sind in die USA gezogen und wollen dort ihr eigenes Leben führen. Georges Familie könnte übrigens noch viel größer sein: Eine US-Ahnenforschungsseite will angeblich Informationen über eine entfernte Blutsverbindung zu Sängerin Beyoncé herausgefunden haben.

President Obama visit to UK

Quelle: REUTERS

7 / 7

Präsidenten-Besuch im Pyjama

Unvergessen ist übrigens auch der Moment, als der kleine Prinz 2016 dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama im Bademantel gegenüber tritt. Ein klein wenig Hugh-Hefner-Style. Und warum auch nicht? Schließlich wirken Dreijährige im Anzug nicht besonders gediegen, sondern eher niedlich. In seiner weißen Robe dagegen strahlt George fast weltmännische Lässigkeit aus - und kann sich nach dem kleinen Plausch mit dem damaligen US-Präsidenten direkt noch ein Nickerchen gönnen.

© SZ/dpa/lot/mpu/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite