Osnabrück Tochter verbrennt toten Vater in Osterfeuer und kassiert weiter Rente

Um weiter dessen Rente zu beziehen, soll ein Ehepaar die Leiche eines Angehörigen im Osterfeuer verbrannt haben. Die Frau ließ ihren pflegebedürftigen Vater der Anklage zufolge verwahrlosen - die Leiche beseitigte sie dann in den Flammen. Nun stehen die beiden vor Gericht.

Sie soll ihren alkoholkranken Vater misshandelt und nach dessen Tod seine Leiche in einem Osterfeuer verbrannt haben: Eine 40 Jahre alte Frau aus dem Kreis Osnabrück muss sich seit Mittwoch deswegen im Landgericht Osnabrück verantworten. Ihre 42-jähriger Ehemann ist mitangeklagt. Insgesamt sollen die beiden etwa 9000 Euro zu Unrecht erhalten haben. Nachdem die Schwestern des Mannes bei der Polizei eine Vermisstenanzeige aufgaben, kamen die Ermittlungen ins Rollen.

Den Tod ihres hilfsbedürftigen und alkoholkranken Vaters im Sommer 2009 zeigte die Frau der Staatsanwaltschaft zufolge nicht der Rentenversicherung an. Ein halbes Jahr lang hätten sie weiter eine monatliche Rente von 1500 Euro kassiert. Das Paar habe die Leiche schließlich verbrannt, um die mangelnde Pflege des Vaters zu vertuschen.

Die Oberstaatsanwältin warf den Angeklagten "böswillige Vernachlässigung" ihres Vaters vor. Durch unterlassene Hilfeleistung hätten sie den Tod des 66-Jährigen verursacht. "Er hätte mit ärztlicher Hilfe länger gelebt", sagte sie. Das Paar muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Betrugs beziehungsweise Beihilfe verantworten.

Die beiden hatten den Vater der Frau, der sich zuvor in einem Pflegeheim und in einer psychiatrischen Klinik aufgehalten hatte, im Frühjahr 2008 bei sich zu Hause aufgenommen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft kümmerte sich das Paar nicht um ihn. Sie hätten dem alkoholkranken Mann Alkohol gegeben, keinen Arzt nach ihm sehen lassen und auch seine Unterkunft nicht gereinigt. Auf Hilfeschreie hätten sie nicht reagiert.

Der Mann starb nach Erkenntnissen der Ermittler im September 2009. Im April 2010 soll das Paar den Leichnam dann in einem Osterfeuer verbrannt haben, damit sein Tod nicht bekannt wird. Das Motiv für den Rentenbetrug sind laut Staatsanwalt finanzielle Schwierigkeiten.