bedeckt München 23°
vgwortpixel

Offenburg:300 Menschen beteiligen sich an Trauermarsch für getöteten Arzt

Trauermarsch durch Offenburg

Menschen legen an einer Praxis in Offenburg Blumen nieder, wo vergangene Woche ein Arzt niedergestochen wurde.

(Foto: dpa)
  • Vergangenen Donnerstag wurde ein Arzt in seiner Offenburger Praxis von einem Mann erstochen.
  • Hunderte Menschen haben sich in der Stadt versammelt, um des Getöteten zu gedenken.

Um des Arztes zu gedenken, der vergangene Woche in seiner Arztpraxis erstochen worden ist, sind am Mittwoch Hunderte Menschen durch die Stadt Offenburg gezogen. Am Startpunkt der Strecke, einer Flüchtlingsunterkunft, versammelten sich rund 130 Menschen. Im Laufe des Trauermarsches seien dann noch einmal doppelt so viele Menschen hinzugekommen. "Ich schätze zwischen 300 und 400 Personen", sagt Heribert Schramm, Koordinator der Flüchtlingshilfe Rebland, der den Marsch mit anderen organisierte. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf etwa 300. Vor der Praxis des 51-Jährigen blieben die Teilnehmer minutenlang schweigend stehen und legten Blumen und Kerzen nieder.

"Viele waren ja Patient bei ihm."

Der Arzt war vergangenen Donnerstag in seiner Praxis von einem Mann niedergestochen worden. Eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff ebenfalls verletzt. Die Polizei nahm wenig später einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia fest. Er sitzt unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Das Motiv der Tat ist noch immer unklar.

Die Teilnehmer des Trauermarsches distanzierten sich von Versuchen, aus der Tat politisches Kapital zu schlagen. "Es geht uns darum, in aller Stille und fernab aller politischen Ziele unsere Solidarität mit dem Opfer und seinen Angehörigen zu zeigen", sagte Schramm. Philipp Bürken, der sich ebenfalls an der Organisation des Marsches beteiligt hatte, sagte: "Wir wollen unsere Trauer und unser Mitgefühl ausdrücken und auch den Geflüchteten einen Raum dafür geben, viele von ihnen waren ja Patient bei ihm."

In der Regel berichtet die SZ nicht über ethnische, religiöse oder nationale Zugehörigkeiten mutmaßlicher Straftäter. Wir weichen nur bei begründetem öffentlichen Interesse von dieser im Pressekodex vereinbarten Linie ab. Das kann bei außergewöhnlichen Straftaten wie Terroranschlägen oder Kapitalverbrechen der Fall sein oder bei Straftaten, die aus einer größeren Gruppe heraus begangen werden (wie Silvester 2015 in Köln). Ein öffentliches Interesse besteht auch bei Fahndungsaufrufen oder wenn die Biografie einer verdächtigen Person für die Straftat von Bedeutung ist. Wir entscheiden das im Einzelfall und sind grundsätzlich zurückhaltend, um keine Vorurteile gegenüber Minderheiten zu schüren.​

Kriminalität Haftbefehl nach tödlicher Messerattacke auf Arzt erlassen

Offenburg

Haftbefehl nach tödlicher Messerattacke auf Arzt erlassen

Der 51-jährige Hausarzt starb noch am Tatort. Eine Mitarbeiterin, die ihm zu Hilfe eilen wollte, wurde schwer verletzt.