Obdachlosigkeit:Der Sommer ist ein harter Gegner

Obdachlose im Sommer

Jetzt, Ende August, ist die schlimmste Hitze vorüber, es regnet immer häufiger. Der Baum der einem Obdachlosen eben noch Schatten spendete, hält nun den größten Regen ab.

(Foto: dpa)

Dominik Bloh lebte zehn Jahre auf der Straße und weiß: Die warme Jahreszeit ist mindestens so herausfordernd wie die kalte. Es gibt nicht nur weniger Hilfsangebote - neben dem Sommerglück Anderer wird einem die eigene Einsamkeit umso bewusster.

Von Dominik Bloh

Eigentlich würde eine Packung Käse für eine ganze Woche reichen, wenn man sie sich gut einteilt, ein, zwei Scheiben am Tag. Als Obdachloser muss man sich oft genau ausrechnen, wann man was isst oder trinkt. Nur geht das nicht, wenn es an die 30 Grad warm ist. Der Boden kann die meiste Zeit des Jahres als Kühlschrank dienen, aber im Sommer versagt er. Was man einkauft, verdirbt bei der Hitze.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDominik Bloh über Obdachlosigkeit
:"Mein größter Kampf ist mit mir selber"

Dominik Bloh lebte als Obdachloser, seit er 16 war und sagt heute: "Alles was ich bin, ist von der Straße." Ein Gespräch über Selbstliebe, Ziele und absurde bürokratische Schritte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: