bedeckt München
vgwortpixel

Erdbeben in Nepal:Die Wut nach dem Beben

Nepal magnitude-7.8 earthquake

Die ersten Tage nach dem Beben zeigen, dass der kleine Himalaja-Staat Nepal ganz besonders verwundbar erscheint.

(Foto: dpa)

Auch ein armes Land könnte mehr Vorsorge leisten, als es die Regierung in Kathmandu getan hat. Die Politiker in Nepal beschäftigten sich lieber mit ihrem Machterhalt als mit den Gefahren für die Bürger.

Als wäre ein böser Riese durch die Täler gewandert. Einer, der in seiner Wut alles niedertritt, bis kein Stein mehr auf dem anderen steht. So sieht es aus, wenn man in einem Helikopter über ein Erdbebengebiet im Gebirge fliegt und auf zerstörte Dörfer hinunterblickt. Solche Bilder boten sich immer wieder in Kaschmir. Jetzt kommen sie aus Nepal.

Das Beben hat das Land binnen zwei Minuten ins Chaos gestürzt. Kein wütender Riese war da am Werk, aber doch Kräfte, denen kein Mensch und auch kein Staat gewachsen ist. Niemand kann sie steuern, niemand stoppen. Deshalb ist jedes Land, das von einem schweren Beben heimgesucht wird, erst einmal überfordert, ob es nun arm ist oder reich. Die Erdstöße stürzen Hunderttausende Familien ins Unglück. Ein kollektives Trauma greift um sich. Zugleich rücken Menschen in extremer Not zusammen. Sie retten einander, trösten einander. So ist es auch in Nepal.

Erdbeben in Nepal

Land in Trümmern

Das Land ist arm - dennoch hätte die Regierung vorsorgen müssen

Die ersten Tage nach dem Beben zeigen aber auch, dass der kleine Himalaja-Staat ganz besonders verwundbar erscheint. Dass er schlechter gewappnet ist als viele andere Länder. Das mag verwundern angesichts der Tatsache, dass Geologen und Seismologen schon seit vielen Jahren vor einem solchen - oder noch schlimmeren - Szenario gewarnt haben. Der Staat Nepal aber hat kaum gehandelt.

Nun kann man sagen, dass dies ein sehr armes Land mit sehr begrenzten Mitteln ist. Das stimmt. Aber knappe Kassen erklären die Verletzlichkeit nur unzureichend. Denn um gute Vorsorge zu leisten und die Menschen auf das Schlimmste vorzubereiten, kommt es nicht alleine auf Geld an. Man muss auch den Willen aufbringen.

Die Regierung ist schwach und vor allem mit sich selbst beschäftigt. Es geht um den eigenen Machterhalt. Nepal hat jahrelang unter dem Konflikt mit den maoistischen Rebellen gelitten. Der zähe Bürgerkrieg lenkte lange ab von der Gefahr drohender Beben. Jetzt ist der Schock umso größer.

Erdbeben in Nepal Die Katastrophe nach der Katastrophe
Erdbeben in Nepal

Die Katastrophe nach der Katastrophe

Inzwischen sind genügend Rettungskräfte in Kathmandu eingetroffen. Doch die Regierung hat Mühe, die Hilfe zu koordinieren. Vor allem für 1,7 Millionen Kinder wird die Lage in Nepal immer dramatischer.   Von Oliver Klasen