Mordfall Tristan Brübach:Tod im Tunnel

Lesezeit: 12 min

Mordfall TRISTAN BRÜBACH

Polizist Uwe Fey am Liederbach in Frankfurt, wo der 13-jährige Tristan tot gefunden wurde.

(Foto: Josef Wirnshofer)

Es war ein Mord mit Verletzungen, wie es hierzulande kein zweites Mal vorkam: Der 13-jährige Tristan Brübach wurde 1998 brutal getötet. Über ein ungeklärtes Verbrechen und einen Hauptkommissar, der nicht aufgibt.

Von Josef Wirnshofer

Uwe Fey ist genervt. Irgendwelche Leute haben Grünzeug vor den Tunneleingang geworfen, Äste, Zweige. Er steht auf der Holzbrücke, die über den Liederbach führt. Frankfurt, Stadtteil Höchst. In dem Tunnel unterquert das Wasser die Gleise am Höchster Bahnhof. Eine dunkle Röhre, mannshoch, etwa hundert Meter lang. Man hat die Eingänge damals auf beiden Seiten vergittert. Damit keiner mehr durchlaufen kann und so etwas nicht noch mal passiert. Damals, nachdem der Junge in dem Tunnel ermordet wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD und Russland
Bloß keinen Bruderkuss
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB