bedeckt München 18°
vgwortpixel

Urteil:Hohe Strafen im Mordfall Maria

Urteil im Prozess um Mord an Maria auf Usedom

"Wir wollten sehen, wie einer stirbt": Der 19-jährige Angeklagte (links) und der 21-jährige Angeklagte (3.v.l.) im Gerichtssaal.

(Foto: dpa)
  • Für den grausamen Mord an der 18-jährigen Maria K. aus Zinnowitz hat das Landgericht Stralsund für den Haupttäter die Unterbringung in der Psychiatrie angeordnet.
  • Zusätzlich wurde er zu einer zwölfjährigen Jugendhaftstrafe verurteilt.
  • Sein Mittäter erhielt eine lebenslange Haftstrafe.

18 Jahre war Maria K. alt. Im dritten Monat schwanger. Sie musste sterben, weil ihre Mörder einen Menschen hatten sterben sehen wollen. Jetzt hat das Stralsunder Landgericht die zwei jungen Männer für den grausamen Mord verurteilt.

Für den 19-jährigen Haupttäter haben die Richter die Unterbringung im Maßregelvollzug in einer Psychiatrie angeordnet. Zusätzlich wurde er zu einer zwölfjährigen Jugendhaftstrafe verurteilt. Sein Mittäter, 21 Jahre alt, erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Das Gericht stellte bei ihm die besondere Schwere der Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung nahezu unmöglich macht.

Vor Gericht Angeklagte gestehen Mord an schwangerer 18-Jähriger
Usedom

Angeklagte gestehen Mord an schwangerer 18-Jähriger

Der erste Verhandlungstag in dem Fall hat mit einem umfassenden Geständnis begonnen. Die Aussage eines Angeklagten ist für die Zuschauer im Saal kaum zu ertragen.

Zinnowitz, Insel Usedom, 18. März 2019. An jenem Tag sollen sich Nicolas K. und Niko G. verabredet haben, Maria K. zu töten. Es war keine Fremde, die sie da nachts überfielen. Kein Streit war eskaliert, kein Eifersuchtsdrama vorangegangen, nichts. Im Gegenteil: Vor dem Mord verbrachte man öfter Zeit miteinander, kannte sich, mochte sich: Sie seien Freunde gewesen, heißt es während des Prozesses immer wieder. Nicolas K. war mit der besten Freundin von Maria ausgegangen.

Warum dann also Maria K.? "Sie war allein", erklärte eine Anwältin in dem Prozess. Die 18-jährige Schwangere war wohl ein einfaches Opfer. Um die Person ging es sowieso nicht, es ging ums Töten. Aus Mordlust hätten die beiden jungen Männer gehandelt, wie es in der Anklage heißt. "Wir wollten sehen, wie einer stirbt", sagte einer der beiden Angeklagten vor Gericht.

Der jüngere der beiden Männer stach und schnitt das Mädchen 35 Mal, dies hatte er vor Gericht auch zugegeben. Der 19-Jährige war von einem Gutachter als extrem gefährlich eingeschätzt worden, frei von jeglicher Empathie. Er sei extrem aggressiv und impulsiv. "Das sind Leute, um die man sich Sorgen machen muss."

Der ältere Angeklagte hat kein Geständnis abgelegt: Der Haupttäter hatte ihn bezichtigt, die Beine von Maria festgehalten zu haben, was er aber bestritt. Allerdings wurde seine DNA im unteren Bereich von Marias Hose gefunden, was der Staatsanwalt als ein starkes Indiz für seine Beihilfe wertete. Die Spuren spielten bei der Beurteilung keine Rolle. Er sei maßgeblich beteiligt gewesen, das reiche für die Verurteilung wegen Mordes, erklärte das Gericht.

Die Brutalität des Verbrechens hatte viele Menschen in der Region verunsichert, der Hass auf die Täter war auch im Gerichtssaal zu spüren. Um Übergriffe zu verhindern, war der Prozess von Polizisten und Justizbeamten gesichert worden. Die Mutter von Maria hatte die Verhandlung als Nebenklägerin begleitet. Immer wieder brach sie in Tränen aus.

An einem der letzten Prozesstage wandte sie sich direkt an die Angeklagten: "Was die beiden gemacht haben, ist abartig", hob sie an. "Ich vergebe euch nie, ich werde euch immer hassen. Keiner kann mir meine Tochter zurückgeben und mein Enkelkind." Sie hoffe auf eine gerechte Strafe. "Wenn es die überhaupt gibt." Nach dem Urteil sagte sie: "Das haben sie verdient."

Kriminalität Aus reiner Lust am Töten

Mord auf Usedom

Aus reiner Lust am Töten

Zwei jungen Männern wird in Stralsund der Prozess gemacht. Sie sollen eine schwangere Frau erstochen haben. Weil sie einen Menschen sterben sehen wollten.   Von Peter Burghardt