bedeckt München
vgwortpixel

Massaker in Mexiko:72 Migranten ermordet

Eine Drogenbande hat in Mexiko 72 Auswanderer aus anderen lateinamerikanischen Ländern ermordet. Die Opfer waren auf dem Weg in die USA. Ein 18-jähriger Ecuadorianer hat das Gemetzel als Einziger überlebt - und berichtet Schreckliches.

Tod auf dem Weg in ein besseres Leben: Das mexikanische Militär hat auf einer Ranch im Norden Mexikos 72 Leichen entdeckt. Bei den Toten handelt es sich vermutlich um Migranten aus Mittelamerika, Ecuador und Brasilien, wie der Sicherheitssprecher der mexikanischen Regierung, Alejandro Poiré, mitteilte. Sie waren wohl auf dem Weg in die USA. Es ist nach Angaben lokaler Medien der bisher größte Leichenfund in dem nordamerikanischen Land, das von einem Kampf der Drogenkartelle erschüttert wird.

72 Tote in Nordmexiko sind vermutlich Migranten

Einziger Überlebender des Massakers: Ein 18-jähriger Ecudaorianer, den die Schlepper wie die 72 getöteten Auswanderer in die USA bringen sollten.

(Foto: dpa)

Unter den Toten in der Nähe der Ortschaft San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas, der an den US-Bundesstaat Texas angrenzt, sind 58 Männer und 14 Frauen. Nach ersten Erkenntnissen waren die Einwanderer auf ihrem Weg in die USA von einer bewaffneten Bande abgefangen worden, die ihnen Tätigkeiten als Handlanger angeboten habe. Als die illegalen Einwanderer dies abgelehnt hätten, seien sie von der Bande ermordet worden, berichteten die mexikanischen Behörden unter Berufung auf den einzigen Überlebenden des Massakers, einen Mann aus Ecuador.

Der 18-Jährige hatte sich, durch Schüsse verletzt, an einen Kontrollpunkt des Militärs geschleppt und den Soldaten von dem Massaker berichtet. Darauf rückte die Marine-Infanterie mit Unterstützung aus der Luft zu der Ranch vor. Kriminelle hätten von dort das Feuer eröffnet. Dabei seien ein Soldat und drei der Schützen getötet worden.

Ein Jugendlicher sei festgenommen worden, die übrigen Bewaffneten entkamen demnach. Neben den Leichen seien auf der Ranch zahlreiche Waffen, Uniformen und Fahrzeuge gefunden worden.

Der geflohene Ecuadorianer gab an, dass die Kriminellen der Drogenbande "Zetas" angehörten. Der ecuadorianischen Zeitung El Comercio zufolge hatte der 18-jährige Überlebende Schlepper bezahlt, die ihn in die USA bringen sollten. Demnach war er vor einem Monat in seinem Heimatdorf aufgebrochen, wie das Blatt unter Berufung auf die Freundin des Mannes berichtete.