bedeckt München 26°

Leserdiskussion:Impfung trotz impfskeptischer Mutter - ein faires Urteil?

Impfung

Schutzimpfungen seien für ein Kind von "erheblicher Bedeutung", heißt es in dem Urteil. Die Mutter könne deshalb nicht allein darüber entscheiden, nur weil ihre Tochter bei ihr lebe.

(Foto: dpa)

Ein getrennt lebendes und sorgeberechtigtes Elternpaar in Thüringen kann sich nicht über den Impfschutz für ihre Tochter einigen. Nun hat der Bundesgerichtshof dem Vater Recht gegeben: Das Kind soll geimpft werden.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.