bedeckt München 18°
vgwortpixel

Kriminalität:Mehrere Männer stechen in Hanau auf Passanten ein

Die Gruppe hat am späten Dienstagabend vier Passanten mit Messern angegriffen. Die Polizei hat zwei der Verdächtigen festgenommen. Die Hintergründe sind unklar.

Eine Gruppe von Männern hat am Dienstagabend in der Innenstadt von Hanau vier Passanten mit Messern angegriffen und verletzt. Die Täter flüchteten zunächst, wie die Polizei in der Nacht zu Mittwoch mitteilte. Zwei Tatverdächtige konnten durch Hinweisen von Zeugen festgenommen werden und wurden am Mittwoch vernommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler waren die Passanten unabhängig voneinander in der Innenstadt unterwegs, als sie auf fünf bis sieben Männer stießen und von ihnen angegriffen wurden.

Die vier verletzten Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren seien gegen 22 Uhr kurz nacheinander in der Notaufnahme eines Hanauer Klinikums erschienen, einige von ihnen mit Stichwunden. Lebensgefahr habe nicht bestanden. Die Polizei fahndete unter anderem mit einem Hubschrauber nach der Tätergruppe.

Die Männer sollen fast alle Vollbärte haben; einer habe dunkelblondes Haar, sei etwa 20 Jahre alt, muskulös und habe eine kurze Hose getragen. Über die Hintergründe der Tat War zunächst nichts bekannt. Die Staatsanwaltschaft Hanau hat die Ermittlungen übernommen.

Am 19. Februar war es in Hanau zu einem Anschlag gekommen, bei dem der Täter neun Menschen mit ausländischer Herkunft erschossen und weitere verletzt hatte. Später wurden er und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden. Vor der Tat hatte der Mann Verschwörungstheorien und volksverhetzende Botschaften im Internet verbreitet.

© SZ/dpa/lot
Nach Schüssen in Hanau - Eine Woche danach

SZ Plus
Rechtsextremismus
:Sie sind wieder da, sie waren nie weg

Die Historikerin Barbara Manthe erforscht die Geschichte des rechten Terrors in der Bundesrepublik von 1970 bis heute. Ein Gespräch über Parallelen und Unterschiede.

Interview von Alex Rühle

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite