bedeckt München

Kriminalität - Halle (Saale):29-Jähriger legt Revision gegen lebenslange Haft ein

Deutschland
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archiv (Foto: dpa)

Halle (dpa/sa) - Ein wegen Mordes an seiner Verlobten verurteilter 29-Jähriger will seine lebenslange Haftstrafe nicht akzeptieren. Der Mann legte Revision gegen das Urteil des Landgerichts Halle ein, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte. Damit muss sich der Bundesgerichtshof nun befassen. Die Richter des Landgerichts hatten es als erwiesen angesehen, dass der Angeklagte im Juli vorigen Jahres aus Eifersucht und gekränktem Ehrgefühl die 18 Jahre alte Frau in deren Wohnung getötet hatte.

Die junge Afghanin war nach 34 Stich- und Schnittverletzungen gestorben. Sie war mit dem 29 Jahre alten Landsmann verlobt, wollte sich aber vermutlich von ihm trennen. Die Richter folgten mit ihrem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verhängten lebenslange Haft wegen Mordes. Die Verteidigung hatte auf eine Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung plädiert.

Zur SZ-Startseite