Bergsport:18 Stunden zwischen Triumph und Tod

Fingerless South Korean mountaineer Kim Hong-bin goes missing

Kim Hong-bin auf einem undatierten Foto. Bei einem Unfall im Jahr 1991 hatte er alle zehn Finger verloren, aber er stieg weiter auf Berge.

(Foto: Yonhap/EPA)

Der Südkoreaner Kim Hong-bin bezwingt als erster Mensch mit Behinderung alle 14 Achttausender, doch beim Abstieg vom letzten Gipfel stürzt er ab. Das nächtliche Drama am Broad Peak wirft auch die Frage auf: Wo bleibt die Moral am Berg?

Von Nadine Regel

Es ist nicht einmal zwei Wochen her, da schrieb Kim Hong-bin, genannt "Der Mann ohne Finger", Alpingeschichte. Am 18. Juli, um 16.58 Uhr, erreichte der 56 Jahre alte Südkoreaner den Gipfel des Broad Peak im Karakorum-Gebirge, 8051 Meter hoch, den letzten Achttausender, der ihm noch fehlte. Somit ist er laut der Union der Asiatischen Alpin-Verbände der erste Mensch mit Behinderung, der die 14 höchsten Berge der Erde bezwungen hat. Präsident Moon Jae-in gratulierte auf Twitter: "Du hast den coronamüden Menschen Stolz und Hoffnung gegeben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
"Für mich ist das Mord"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB