bedeckt München 25°

Kriminalfall:Der Mantel des Schweigens

Mord-Haus im Soshigaya-Park von Setagaya, Tokio. Die rechte Haushälfte ist die, in der vor 20 Jahren die Morde passiert sind.

Das Haus in Tokio, in dem eine Familie komplett ausgelöscht wurde, soll nun abgerissen werden.

(Foto: Thomas Hahn)

Vor 20 Jahren drang ein Unbekannter in ein Haus in Tokio ein und tötete eine Frau und ihre Familie. Nun kämpft ihre Schwester gegen den Abriss des Gebäudes, die Einstellung der Ermittlungen - und gegen ein Stück japanische Kultur.

Manchmal möchte Ann Irie das Haus selbst abreißen und alles vergessen, was damit verbunden ist. Die Morde, die ihre Familie kaputt gemacht haben, die vergeblichen Versuche der Aufklärung, den Kummer. Aber dann spürt sie wieder, dass es so einfach nicht geht. Die Erinnerung kann man nicht entfernen wie ein paar alte Mauern, im Gegenteil, die Erinnerung wird vielleicht sogar noch schmerzhafter, wenn der Ort weg ist, an dem sie hängt. Außerdem ist der Fall ungelöst, immer noch, nach bald 20 Jahren. Keiner weiß, wer die Person war, die in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember 2000 in die Doppelhaushälfte der Miyazawas im Tokioter Bezirk Setagaya eindrang und sie umbrachte: Ann Iries Schwester Yasuko. Deren Mann Mikio. Die beiden Kinder Niina und Rei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite