Burg Shuri:Weltkulturerbe in Japan brennt nieder

  • Das Feuer brach am Donnerstagmorgen aus noch ungeklärten Ursachen am Hauptgebäude der Burg Shuri aus.
  • Viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen, Verletzte gab es aber nicht.
  • 2000 war die Burg zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt worden.

Ein Feuer hat die historische Burg Shuri in Japan nahezu komplett zerstört. Der Hauptpalast Seiden und der Nordpalast Hokuden seien niedergebrannt, ein drittes Bauwerk sei beinahe zerstört, teilte die Polizei der Präfektur Okinawa mit.

Das Feuer brach nach Angaben eines Polizeisprechers am Donnerstagmorgen am Hauptgebäude aus. Feuerwehrleute bekämpften den Brand auch Stunden nach dessen Ausbruch. Viele Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Im japanischen Fernsehsender NHK waren Flammen zu sehen, die die Burg umhüllten. Verletzte gab es nicht. Die Ursache war noch unklar.

Die Burg Shuri liegt in der Stadt Naha auf der südlichen Insel Okinawa. Sie ist Symbol des Kulturerbes von Okinawa aus der Zeit des Ryukyu-Königreichs, dessen etwa 450 Jahre andauernde Herrschaft 1879 zu Ende ging, als die Insel von Japan annektiert wurde.

Die Burg brannte kurz vor Kriegsende 1945 während der Schlacht von Okinawa nieder. 200 000 Menschen kamen damals ums Leben, darunter viele Zivilisten. 1992 wurde die Burg aufwendig restauriert und 2000 zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJapan
:Wilde Insel

Wälder und Bären statt Millionenstädte und Tempel: Auf der Insel Hokkaido zeigt sich Japan von seiner unbekannten, rauen Seite.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: