bedeckt München
vgwortpixel

Italien:Flughafen von Genua hebt Handgepäck-Regel für Pesto auf

Pesto

Ausnahmenahrungsmittel: Pesto alla Genovese.

(Foto: Antonio Gravante - Fotolia)

Die Spezialität ist von der 100-Milliliter-Begrenzung für Flüssigkeiten ausgenommen. Die Ausnahme kommt gut an - und dient auch noch einem guten Zweck.

Was tun, wenn man im Kurzurlaub in Genua weilt, gerne eine Portion des weltberühmten Pesto alla Genovese mit nach Hause nehmen würde, dann aber an den Handgepäckbestimmungen scheitert?

Bislang blieben nur zwei Möglichkeiten: Pestoglas wegwerfen - oder spontan auslöffeln, was ohne die zugehörigen Spaghetti oder ein Stück Brot zumindest zu Magenschmerzen geführt haben dürfte.

Vor ein paar Wochen hatte der Flughafen nun Erbarmen mit den Anhängern der italienischen Esskultur. Das Basilikum-Pinienkern-Gemisch wurde von der 100-Milliliter-Begrenzung ausgenommen, die normalerweise für Flüssigkeiten in Flugzeugen gilt. Bis zu 500 Milliliter Pesto dürfen Reisende jetzt mit ins Handgepäck nehmen.

Bezahlen müssen sie das mit einer Spende von mindestens 50 Cent, die für den wohltätigen Zweck gespendet werden. Einer aktuellen Mitteilung zufolge hat der Flughafen dadurch in den vergangenen 20 Tagen 500 Euro eingenommen.

© SZ.de/dpa/feko/olkl
Zur SZ-Startseite