Israel Muskelspiel am Minarett

Ibrahim Al-Masri beim Training

(Foto: REUTERS)

Ein Muezzin aus Akko hat seinen Job verloren, weil er an einem Bodybuilding-Wettbewerb teilnahm und in knapper Kleidung posierte. Seine schöne Stimme könnte ihn allerdings retten.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Die Muskeln von Ibrahim Al-Masri sind beeindruckend, sein knappes Outfit bringt sie erst recht zur Geltung. Bilder von seinem Auftritt vor zwei Jahren bei einem Bodybuilding-Wettbewerb in Israel kursieren seit Kurzem im Internet. Den Wettbewerb in seiner Kategorie hat der 46-Jährige gewonnen, aber seinen Job hat er nun verloren. Denn Al-Masri ist Muezzin in der Al-Jazzar-Moschee in der Hafenstadt Akko in Galiläa. Er ist sogar der Chef-Muezzin in dieser 1781 gebauten Moschee, die als eine der schönsten in der Region gilt. In den vergangenen 15 Jahren rief er fünf Mal am Tag die Gläubigen zum Gebet. Vergangene Woche wurde der arabische Israeli wegen "unpassender Kleidung" und der Teilnahme an dem Bodybuilding-Wettbewerb gefeuert.

Denn der Imam der Moschee und das für Religionsausübung zuständige Innenministerium in Israel sind der Ansicht, er verstoße damit gegen die Würde, die dieses religiöse Amt erfordere. Viel nackte Haut, knappe Posinghosen und eng geschnittene Leibchen ließen sich nicht mit dem Bild eines Muezzin, der auf die Einhaltung von Religionsvorschriften und Seriosität bedacht sein müsse, vereinbaren. Das wurde ihm von einem Komitee für religiöse Angelegenheiten mitgeteilt, vor das er vor einigen Monaten zitiert wurde.

Der Vater dreier Kinder entschuldigte sich schriftlich für sein Outfit und seinen Auftritt. Er versprach, nie wieder an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen. Aber das reichte den Verantwortlichen nicht, es folgte die Kündigung. Doch der gefeuerte Muezzin will die Entscheidung nicht hinnehmen. "Die Religion des Islam ermutigt jeden zu körperlicher Ertüchtigung. Sport und Religion sind kein Widerspruch", hält er dagegen.

Seine schöne Stimme könnte Al-Masri retten

Bereits als Jugendlicher hat er damit begonnen, Gewichte zu stemmen, inzwischen schafft Al-Masri 105 Kilo. Schon bei der Einstellung an der Moschee habe man gewusst, dass er diesen Sport praktiziere. Außerdem habe jeder Sport seine eigene Art der Bekleidung: "Fußball hat seine eigene, Tennis hat seine eigene, Schwimmen hat seine eigene, und das Gleiche gilt für Bodybuilding." Doch eine Kommission lehnte seine Berufung ab, und Al-Masri zog vor Gericht.

Das Verstummen ihres Muezzins löste einen Sturm der Entrüstung unter den Gläubigen aus, die die Al-Jazzar-Moschee besuchen. Sie fordern ihren Ausrufer Ibrahim Al-Masri zurück und haben eine Unterschriftenaktion gestartet. Ihr Argument: In Akko gebe es sonst keinen Muezzin mit einer so schönen Stimme. Nicht einmal in Mekka habe er einen Muezzin mit einem derartigen Timbre vernommen, begründet ein 80-Jähriger Moscheebesucher sein Eintreten für Al-Masri.

Diesem Argument musste sogar der Imam, Sheikh Mohammed Kiwan, beipflichten. Zwar kreidet er Al-Masri noch immer sein Fehlverhalten an: "Es ist nicht statthaft für einen Muezzin, sich derart in der Öffentlichkeit vor Männern, Frauen und Kindern zu zeigen." Aber wegen Al-Masris schöner Stimme sei zumindest er bereit, es bei einer letzten Verwarnung bewenden zu lassen. Das letzte Wort in dem Streit hat aber das Ministerium. Und bei der Anhörung in wenigen Wochen vor Gericht wird Al-Masri seine schöne Stimme zu einem Aufruf in eigener Sache erheben.

Kunst "McJesus" muss weg

Ausstellung in Israel

"McJesus" muss weg

In Haifa sorgt ein konsumkritisches Kunstwerk für Proteste. Auch katholische Bischöfe und die israelische Kulturministerin äußern harsche Kritik.   Von Alexandra Föderl-Schmid