bedeckt München 28°

Internationale Raumstation:Wer gerade auf der ISS arbeitet

Amerikaner, Russen und der Deutsche Alexander Gerst. Die Besatzung der ISS ist international. Doch gerade gibt es im All Streit um ein winziges Leck in der Sojus-Kapsel, die das Team zurück auf die Erde bringen soll.

6 Bilder

Sojus-Raumkapsel - ISS

Quelle: dpa

1 / 6

Die Sojus-Raumkapsel ist an die Raumstation ISS angedockt. Im Modul Sojus MS-09 war ein winziges Leck.

Gerst an Raumstation ISS angekommen

Quelle: dpa

2 / 6

Das Raumschiff Sojus MS-09, wie es im Juni an die Raumstation andockte. Mit an Bord ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst.

-

Quelle: John Macdougall/AFP

3 / 6

Die aktuelle ISS-Besatzung telefoniert über Satellitenvideo mit der Erde. Andrew Feustel, hier im roten Hemd, ist momentan der Kommandant auf der ISS. In der Frage, wie das Leck zu stopfen sei, gab es unterschiedliche Ansichten. Es schloss sich ein Streit darüber an, ob die russischen Besatzungsmitglieder das Recht hatten, sich über den Willen des Amerikaners Feustel hinwegzusetzen.

Crew member of the International Space Station (ISS) expedition 55-56 Artemyev attends the final qualification training for the upcoming space mission in Star City

Quelle: REUTERS

4 / 6

Ebenfalls gerade auf der ISS: Der Russe Oleg Artemjew, dem Amerikaner Andrew Feustel untergeordnet. Das Foto wurde Anfang des Jahres im russischen Sternenstädtchen bei einem Training aufgenommen.

Japan Aerospace Exploration Agency astronaut Wakata is seen on the mid deck of the Space Shuttle Discovery

Quelle: REUTERS

5 / 6

Der US-Amerikaner Richard Arnold (links) ist der dritte im Bunde der ISS-Expedition 56: Seine Kollegen sind der US-Amerikaner Feustel und der Russe Artemjew. Das Foto wurde 2009 aufgenommen und zeigt Arnold in anderer Besetzung.

-

Quelle: Vyacheslav Oseledko/AFP

6 / 6

Die Astronautin Serena Aunon-Chancellor verabschiedet sich aus dem Bus, der sie im Juni zu ihrem Raumschiff brachte. Sie ist ebenfalls gerade an Bord der ISS und US-Amerikanerin.

© SZ.de/pvn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite