Amoklauf in Heidelberg:Amokläufer kaufte Waffen in Österreich

Lesezeit: 3 min

Amoklauf in Heidelberg: Auf dem Campusgelände der Universität Heidelberg laufen die Ermittlungen.

Auf dem Campusgelände der Universität Heidelberg laufen die Ermittlungen.

(Foto: Julian Buchner via www.imago-images.de/imago images/Einsatz-Report24)

Warum der 18-Jährige in Heidelberg auf seine Kommilitonen schoss, ist weiterhin unklar. Die Studierenden wünschen sich einen Gedenkort an der Uni.

Bei den Ermittlungen zum Amoklauf an der Universität Heidelberg ist die Polizei einen Schritt weiter: Der 18-Jährige habe seine Waffen etwa eine Woche vor der Tat in Österreich gekauft. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Mannheim am Mittwoch mit.

Neben den beiden am Tatort sichergestellten Waffen und den rund 150 Schuss Munition fand die österreichische Polizei demnach eine dritte Waffe in einem Zimmer, das der junge Mann bei seinem Aufenthalt in Österreich angemietet habe. Verkauft haben soll ihm die beiden bei der Tat verwendeten Waffen ein Waffenhändler. Die dritte Waffe erhielt er demnach von einer Privatperson. Inwiefern diese sich nun strafrechtlich verantworten müssen, werde geprüft, hieß es.

Der Student hatte am Montag in einem Hörsaal mehrmals auf andere Studierende geschossen. Eine 23-Jährige starb an den Folgen eines Kopfschusses, drei weitere Menschen wurden verletzt. Nach der Tat tötete sich der 18-Jährige selbst.

23-jähriges Opfer stammt aus Landau

Die 23-Jährige stammt aus der Südpfalz und wurde laut Polizei in Landau geboren, sie wohnte zuletzt in Heidelberg. Die Zeitung Die Rheinpfalz berichtete darüber. Das Motiv der Tat bleibt weiter unklar. Die Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen in Mannheim und die noch laufende Auswertung von Mobiltelefonen, Laptops und einem Tablet hätten keine Hinweise auf eine persönliche Beziehung zwischen dem mutmaßlichen Täter und den Opfern ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Der 18-Jährige soll mit einem Taxi von Mannheim zum Tatort am Neuenheimer Feld in Heidelberg gefahren sein. Die beiden Waffen sollen dabei in einer Sporttasche im Kofferraum des Taxis transportiert worden sein. Hinweise zum Hintergrund der Attacke mit einer Schrotflinte erhoffen sich die Ermittler auch von der Obduktion der Leiche des Mannes und der von ihm erschossenen 23-Jährigen. Diese könne etwa zeigen, wie nah der Amokschütze der Frau kam und ob sie ein Zufallsopfer oder gezielt ins Visier genommen wurde, sagte ein Polizeisprecher. "Wir wollen die Tat so genau wie möglich rekonstruieren."

Der Student kündigte die Tat seinem Vater an

Die Ermittler prüfen den Angaben zufolge außerdem Hinweise, wonach der Tatverdächtige in der Vergangenheit Mitglied der rechtsextremen Partei "Der Dritte Weg" gewesen sei, und im Jahr 2019, als der Tatverdächtige noch minderjährig war, aus dieser ausgetreten sein soll. Bereits erfolgte Auswertungen digitaler Medien des Mannes sowie Zeugenaussagen aus seinem persönlichen Umfeld hätten bislang aber keine Erkenntnisse zu einer Radikalisierung oder zu Kontakten ins rechte Spektrum ergeben. Nicht auszuschließen sei, dass eine im Raum stehende psychische Erkrankung des Verdächtigen ursächlich für die Tat gewesen sein könnte, hieß es. Belastbare Feststellungen zum Tatmotiv seien jedoch den weiteren Ermittlungen vorbehalten.

Der Vater des Schützen hatte nach Angaben der Polizei nicht lang vor der Tat eine Whatsapp-Nachricht erhalten, in der der Sohn die Tat ankündigte. Der Student schrieb, "dass Leute jetzt bestraft werden müssen". Die Eltern des jungen Attentäters würden von der Berliner Polizei betreut, sagte ein Polizeisprecher. Auch sie litten enorm unter der schrecklichen Tat ihres Sohnes.

Der Amoklauf hatte auch eine Debatte über die Sicherheit an Hochschulen entfacht. Der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz der Universitäten und Rektor der Universität Hohenheim, Stephan Dabbert, sagte: "Die Universitäten verstehen sich als weltoffene Bildungsstätten, in denen auch in diesen schweren Zeiten Austausch und Kommunikation stattfinden - sie sind damit Teil einer offenen Gesellschaft." Zugangskontrollen liefen diesem Selbstverständnis entgegen. Das bedeute aber nicht, dass die Universitäten Notsituationen hilflos ausgeliefert seien. "Alle Landesuniversitäten verfügen über Notfall- und Krisenpläne - diese haben im Fall von Heidelberg auch gegriffen, sodass die Einsatzkräfte innerhalb weniger Minuten vor Ort sein konnten."

In Heidelberg könnte nun ein dauerhafter Gedenkort entstehen. "Wir denken darüber nach, einen dauerhaften Trauerort auf dem Campus zu etablieren", sagte der Vorsitzende der Verfassten Studierendenschaft, Peter Abelmann, der Rhein-Neckar-Zeitung. Es sei der Wunsch da, dass die Tat aufgearbeitet werde. Es müsse aber auch dauerhafte Unterstützungsangebote für die Studierenden geben, für viele sei es das erste traumatische Erlebnis in ihrem Leben. "Und bei manchen werden Traumata bleiben. Wir werden das Ganze nicht so schnell beiseiteschieben können", sagte Abelmann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmoklauf in Heidelberg
:"Dass ich heute wieder hierher komme, war einfach klar"

Studierende und Uni-Mitarbeiter trauern in Heidelberg um ihre getötete Kommilitonin. Was den mutmaßlichen Täter dazu trieb, bleibt ein Rätsel. Eindrücke von einem Campus, der innehält - und weitermacht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB