Hamburg Zollfahnder beschlagnahmen 25 000 Liter gefälschten Tequila im Hamburger Hafen

  • Zollfahnder entdeckten 25 000 Liter gefälschten Tequila im Hamburger Hafen.
  • Auch der Tequila-Regulierungsrat aus Mexiko untersuchte die Proben.
  • Der gefälschte Schnaps soll im Klärwerk von Hetlingen (Kreis Pinneberg) vernichtet werden.

Im Hamburger Hafen haben Zollfahnder fast 25 000 Liter gefälschten Tequila beschlagnahmt. Der Schnaps war in einem Tankcontainer aus Mexiko. Das Hauptzollamt Hamburg-Hafen teilte mit, dass der falsche Tequila nach einem Hinweis der mexikanischen Behörden am 10. Oktober entdeckt wurde.

Die Zollfahnder entnahmen Proben und schickten diese an den Tequila-Regulierungsrat in Mexiko und an ein Wissenschaftszentrum des Zolls in Berlin. Beide Institutionen bestätigten, dass es sich bei dem Branntwein mit einem Alkoholgehalt von 65,1 Prozent um eine Fälschung handelt.

Fälschung wird im Klärwerk vernichtet

"Tequila" ist eine geografische Herkunftsbezeichnung für eine Spirituose, die ausschließlich aus der Pflanzenart "Blaue Agave" gewonnen wird. "Solch eine gewaltige Menge an gefälschtem Tequila haben wir bislang noch nie entdeckt", sagte der Sprecher des Hauptzollamts Hamburg-Hafen.

Die 24 700 Liter sollen am Donnerstag im Klärwerk von Hetlingen (Kreis Pinneberg) vernichtet werden. Dazu reisen Vertreter des Tequila-Regulierungsrates aus Mexiko und die mexikanische Botschafterin in Berlin, Patricia Espinosa Cantellano, an.