USA:Gwyneth Paltrow gewinnt Prozess um Skiunfall

USA: Prozess gewonnen: Hollywoodstar Gwyneth Paltrow im Gerichtssaal.

Prozess gewonnen: Hollywoodstar Gwyneth Paltrow im Gerichtssaal.

(Foto: Rick Bowmer/AP)

Der Hollywoodstar habe keine Schuld an dem Unfall im Jahr 2016, entscheidet eine Jury im US-Bundesstaat Utah. Paltrow bekommt nun einen Dollar Entschädigung.

Hollywoodstar Gwyneth Paltrow (50) hat in einem Prozess um einen Skiunfall einen Sieg errungen. Acht Geschworene im US-Staat Utah entschieden am Donnerstag (Ortszeit), dass die Schauspielerin keine Schuld an einem Skiunfall hatte, der sich 2016 zugetragen hatte. Die Jury gab dagegen dem Kläger, einem heute 76-Jährigen, die komplette Schuld an dem Vorfall. Er muss ihr nun eine symbolische Entschädigung von einem US-Dollar zahlen.

Der Skiläufer hatte 2019 Klage gegen die Schauspielerin eingereicht. Paltrow sei auf einer Piste im Skigebiet Deer Valley in Utah "außer Kontrolle" Ski gefahren und habe ihn bei einem Zusammenstoß verletzt, machte der Kläger geltend. Er habe Rippenbrüche und eine Gehirnverletzung erlitten. Er verlangte eine Entschädigung von 300 000 US-Dollar (rund 275 000 Euro).

Oscar-Preisträgerin Paltrow hatte dem Kläger die Schuld zugeschrieben. Im Zeugenstand sagte sie aus, er sei ihr von hinten in den Rücken gefahren. Sie reichte eine Gegenklage ein und forderte einen US-Dollar und die Erstattung ihrer Anwaltskosten. Der ungewöhnliche Prozess hatte weltweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGwyneth Paltrow
:Reich, privilegiert und vor Gericht

Gwyneth Paltrow muss sich wegen eines Ski-Unfalls verantworten. Die Schuldfrage könnte schnell geklärt sein - doch plötzlich geht es um einen Vibrator für Taylor Swift und andere Details aus dem Leben einer Prominenten.

Lesen Sie mehr zum Thema