Gerichtsurteil:Du Gollum, du!

Gerichtsurteil: Der kahlköpfige Gollum, im Film "Herr der Ringe" von Andy Serkis dargestellt, eignet sich dazu, einen Menschen in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu verletzen.

Der kahlköpfige Gollum, im Film "Herr der Ringe" von Andy Serkis dargestellt, eignet sich dazu, einen Menschen in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu verletzen.

(Foto: Mary Evans/New Line Cinema/Imago Images)

Ein Gericht hat entschieden, dass man einen Menschen nicht als Bösewicht aus "Herr der Ringe" beschimpfen darf. Warum es auch teuer werden kann, andere als Schlümpfe, Voldemort oder sogar Pumuckl zu bezeichnen.

Von Ronen Steinke

Was könnte die Kraft von Literatur eigentlich schöner unterstreichen, als wenn fiktive Figuren in die wirkliche Welt hinaustreten, dort ihre fiktiven Kräfte behalten und dann sogar so mächtig sind, dass reale Richterinnen und Richter einschreiten müssen, um reale Menschen vor diesen Fantasiegeschöpfen zu beschützen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMusik und Konflikt
:Darf man noch zu Russen-Pop tanzen?

Die Wiener Band "Russkaja" setzt auf sowjetische Folklore-Beats. Derzeit kommt das nicht immer gut an. Dabei sind die Gründer ein Russe und ein Ukrainer. Ein Treffen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: