bedeckt München 22°
vgwortpixel

Frankfurter Hauptbahnhof:Mehrere Verletzte bei Zugunfall

Warnstreik bei der Deutschen Bahn

Ein Regionalexpress in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Der Zug soll beim Einfahren gegen einen Prellbock gefahren sein. Es soll sich um einen Regionalexpress handeln.

Bei einem Zugunfall im Frankfurter Hauptbahnhof sind am Montagmorgen offenbar mehrere Menschen verletzt worden. Ein Regionalexpress sei gegen einen Prellbock gefahren, teilte die Frankfurter Feuerwehr auf Twitter mit. Der Hessenschau zufolge soll der RE30 aus Kassel mit etwa 30 km/h in den Bahnhof eingefahren sein.

Am Prellbock und an der Lok seien kaum Schäden sichtbar, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Über die Zahl der Verletzten gab es zunächst unterschiedliche Angaben.

Die Feuerwehr erklärte, zwei Verletzte seien ins Krankenhaus gebracht worden. Unter anderen hätten sie Platzwunden am Kopf erlitten, sagte ein Sprecher. Außerdem seien drei Menschen ambulant vor Ort behandelt worden. Die Bundespolizei berichtete von zwei leicht Verletzten und einer "etwas schwerer" verletzten Frau, die ins Krankenhaus gebracht worden sei.

Nach Bahn-Angaben sind nach ersten Erkenntnissen keine größeren Schäden an den Gleisanlagen entstanden. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar. Die Bundespolizei erklärte, der Lokführer werde dazu befragt.

© SZ.de/dpa/mpu/saul
Politik Hessen Wind und Gegenwind

Energie

Wind und Gegenwind

In einem kleinen Ort in Hessen zeigt sich, warum der Ausbau der Windkraft in Deutschland ins Stocken geraten ist. Der neue Windpark wird bekämpft - von Naturschützern, von AfD-Politikern und mit Angstmacherei.   Von Philipp Bovermann

Zur SZ-Startseite