Fall Turner:Missbrauch in Stanford: Täter nach drei Monaten wieder frei

Brock Turner, the former Stanford swimmer convicted of sexually assaulting an unconscious woman, leaves the Santa Clara County Jail in San Jose, California

Brock Turner verlässt das Gefängnis in Kalifornien - frühzeitig.

(Foto: REUTERS)

Der Elitestudent Turner missbrauchte eine bewusstlose Frau hinter einem Müllcontainer. Die Strafe dafür hat er nun verbüßt - und die Debatte um Gerechtigkeit und Privilegien beginnt erneut.

Von Lea Kramer

Brock Turner ist wieder frei. Nach drei Monaten Gefängnis für eine sexuellen Übergriff. Vielen Beobachtern ist die Strafe zu gering, womit in den USA erneut eine Debatte über die Verhältnismäßigkeit im Strafrecht entbrennt.

Am 17. Januar 2015 wurde Turner, damals 19 Jahre alt und Student der Elite-Universität Stanford, dabei beobachtet, wie er eine bewusstlose Frau sexuell missbrauchte. Im März 2016 befand ihn eine Jury in drei Anklagepunkten (nach US-Recht: "Überfall mit der Absicht, eine berauschte Frau zu vergewaltigen", "sexuelles Einführen eines Fremdobjekts", "sexuelles Einführen eines Fremdobjekts bei einer bewusstlosen Frau") für schuldig. Ein Richter verurteilte ihn zu sechs Monaten Haft, abzuleisten in einem Bezirksgefängnis. Ein mutmaßlich mildes Urteil, das weltweit für Aufsehen sorgte.

Kampagne gegen den Richter gestartet

Dem zuständigen Richter Aaron Persky wurde Voreingenommenheit vorgeworfen. In seiner Jugend war er selbst als Sportler an einer Universität gewesen. Jung, weiß, Athlet - Privilegien, die sich auch im Strafmaß niederschlagen sollten, sagten Kritiker. Richter Persky hatte in seinem Urteilsspruch argumentiert, mehr als sechs Monate im Gefängnis seien Turner nicht zuzumuten und würden sein weiteres Leben "schwer beeinflussen".

Frauenrechtlerinnen fordern öffentlich den Rücktritt des Richters. Seit 20 Jahren arbeitet Persky im öffentlichen Dienst, zwölf davon als Richter. Zu der Kampagne schreibt er auf seiner Website "Als Richter habe ich Tausende Fälle verhandelt und ich bin bekannt dafür, gerecht zu beiden Seiten zu sein."

Keine Entschuldigung von Turner

Ein Viertel Jahr später ist Turner, der Vergewaltiger aus Perskys Urteilsspruch, nun also aus dem Gefängnis entlassen worden. Auf dem Weg in die Freiheit wurde er von Demonstranten empfangen, die seine Entlassung als unfair empfinden. "Sagst du, dass es dir leid tut, Brock?", riefen sie ihm entgegen.

Die Antwort des jungen Mannes: Er schweigt, wie im Prozess. In seiner Abschlusserklärung während des Gerichtsverfahrens beschrieb er sich als Mitläufer, der trank, um cool zu sein. Es sei nicht seine Absicht gewesen, jemandem weh zu tun, schrieb er damals. "Wenn ich zurück könnte, und ändern könnte, was in der Nacht vom 17. Januar geschehen ist, würde ich es sofort tun." Turners Gegner hatten eine Entschuldigung vermisst.

Das Opfer hatte sich dagegen deutlich zur Tat geäußert. Mit einem emotionalen Brief (hier der Originaltext) hatte sich die junge Frau am Ende des Prozesses an Turner gewandt. Darin berichtete sie, wie sie an den Schrammen an ihrem Körper nur erahnen konnte, was in der Nacht zwischen ihr und Brock Turner wirklich geschah. Die Details erfuhr sie ihren Ausführungen zufolge erst später aus einem Zeitungsbericht. Noch immer sei sie traumatisiert, schreibt die 23-Jährige: "Er ist sein Leben lang ein registrierter Sexualstraftäter. Das hat kein Verfallsdatum. Genau wie das, was er mir angetan hat, das verfällt auch nicht. Es wird nicht einfach nach ein paar Jahren weggehen. Es bleibt bei mir, ist Teil meiner Identität und hat mich für immer verändert."

Sherriff bemängelt Entlassung

Turner verbüßte seine Strafe im Santa Clara County Jail in Kalifornien. Dass er nach der Hälfte der Strafzeit entlassen wurde, ist nicht ungewöhnlich für einen Häftling, der keine Vorstrafen hat. Diese Praxis wird von offizieller Stelle bemängelt.

So soll der (weibliche) Sherriff von Santa Clara County, Laurie Smith, in einem Schreiben an den Gouverneur höhere Strafen für Sexualstraftäter gefordert haben. "Bewährung ist kein faires Urteil für jemanden, der eine Sexualstraftat gegen eine bewusstloses Opfer begangen hat," heißt es darin. Brock Turner ist nun drei Jahre lang auf Bewährung und muss sich in einer Kartei für Sexualstraftäter registrieren.

© SZ.de/jab
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB