Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahl Deutschlands erreicht neuen Höchststand

Blick auf die Mönckebergstraße in Hamburg.

(Foto: dpa)
  • Die Zahl der Menschen in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht.
  • Einem Geburtendefizit steht ein positiver Zuwanderungssaldo entgegen.

Noch nie war die Bundesrepublik Deutschland bevölkerungsreicher als derzeit. Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes lebten zum Jahresende 2018 etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 200 000 mehr, teilte die Behörde am Freitag in Wiesbaden mit.

Das Ansteigen wird auf Wanderungsgewinne zurückgeführt, die das Geburtendefizit übersteigen. Verrechnet man nur Zu- und Fortzüge, ergibt dies den Schätzungen zufolge ein Plus von etwa 340 000 bis 380 000 Menschen. Trotzdem nimmt die Zuwanderung insgesamt weiter ab. Grund ist zum einen das Jahr 2015, in dem viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen und die Zahlen dementsprechend hoch waren. Seitdem hat die Nettozuwanderung kontinuierlich abgenommen. Das Statistische Bundesamt schätzt, dass die Werte nun wieder auf das Niveau von 2012 absinken.

Grundlage für die Schätzung des Statistischen Bundesamtes sind bereits verfügbare monatlichen Angaben für Geburten und Sterbefälle bis einschließlich September 2018 sowie für Zuzüge und Wegzüge bis einschließlich August 2018. Die Werte für die übrigen Monate des vergangenen Jahres wurden geschätzt, endgültige Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht.

Babyboom-Generation wächst ins hohe Alter

In seiner Schätzung geht das Bundesamt davon aus, dass die Geburtenzahl im Vergleich zu 2017 moderat zugenommen hat, während die Anzahl der Sterbefälle spürbar gestiegen ist. Etwa 785 000 bis 805 000 Neugeborenen stünden für das Jahr 2018 etwa 950 000 bis 970 000 Sterbefällen gegenüber.

Für die kommenden Jahre erwarten die Demografen, dass die Zahl der Gestorbenen - trotz steigender Lebenserwartung - weiter zunehmen wird, da die zahlenmäßig starken Jahrgänge der Babyboom-Generation ins hohe Alter hineinwachsen. Zugleich wird die Anzahl potenzieller Mütter in den kommenden 20 Jahren voraussichtlich zurückgehen, da die schwach besetzten 1990er-Jahrgänge in die gebärfähige Altersphase kommen.

Längerfristige Prognosen über die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland sind schwierig. Für das Jahr 2060 schätzen die Wissenschaftler vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung die Einwohnerzahl der Bundesrepublik auf 67,6 Millionen bei schwächerer Zuwanderung und 76,5 Millionen bei stärkerer Zuwanderung.

Sozialwissenschaften Wie viel Bevölkerungswachstum verkraftet die Erde?

Überbevölkerung

Wie viel Bevölkerungswachstum verkraftet die Erde?

Mehr als 7,5 Milliarden Menschen leben auf der Erde, jährlich werden es 80 Millionen mehr. Für die Leiterin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung ein Grund zum Handeln, aber nicht zum Verzweifeln.   Interview von Edith Luschmann