bedeckt München 22°
vgwortpixel

Dubai:Ein Monat Haft für einen Kuss

Ein Berufungsgericht im islamischen Emirat Dubai bestätigt die Gefängnisstrafe gegen ein britisches Paar. Das Vergehen der beiden: Sie hatten sich in einem Restaurant geküsst.

Ein junges Paar, das sich öffentlich küsst - in den meisten Ländern der Erde nimmt daran niemand Anstoß. Anders in Dubai: Ein Berufungsgericht in dem arabischen Emirat hat die einmonatige Gefängnisstrafe für zwei britische Verliebte bestätigt, die sich auf den Mund geküsst hatten.

Nach Angaben ihres Anwalts Chalaf el-Hosani können der 24-jährige Gastarbeiter Ayman Najafi und seine ein Jahr ältere Freundin Charlotte Lewis vor dem Obersten Gericht der Vereinigten Arabischen Emirate Berufung einlegen, ihre Erfolgsaussichten schätzte er allerdings als sehr gering ein. Dem Sender CNN zufolge müssen beide außerdem eine Strafe von 300 Dollar wegen unerlaubten Alkoholkonsums zahlen.

Eine Bewohnerin des Golfemirats hatte das junge Paar im vergangenen November angezeigt, weil sie sich in einem Restaurant des Nobelviertels Jumeirah Beach Residence geküsst haben sollen.

Die beiden wurden daraufhin verhaftet und im Januar zu einem Monat Haft verurteilt. Sie kamen gegen Kaution frei, mussten aber ihre Ausweise abgeben und sich verpflichten, bis zu ihrem Berufungsprozess das Land nicht zu verlassen.

Vergeblich hatte ihr Anwalt vor Gericht geltend gemacht, dass die angebliche Zeugin vor der Polizei ausgesagt habe, sie habe den Kuss persönlich gesehen, vor der Staatsanwaltschaft aber ihren Sohn als Zeugen nannte. Laut Hosani haben sich die Beiden lediglich auf die Wange geküsst. Dubai gilt im Vergleich mit anderen Golfstaaten als vergleichsweise liberal, jedoch wird auch dort allzu freizügiges Verhalten streng geahndet.

Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, kritisierte das Urteil mit scharfen Worten. "Wenn die beiden Angeklagten ins Gefängnis müssten, wäre dies ungerecht und falsch", hieß es in einer Mitteilung Buzeks. Der Parlamentspräsident erklärte, er sei "überrascht und enttäuscht" über die Entscheidung. Auch wenn das Paar das geltende Recht gebrochen habe, sei das Urteil unverhältnismäßig. Er rief das Gericht in Dubai dazu auf, die Entscheidung zu überdenken und künftig Strafen zu verhängen, die angemessen seien und eine erzieherische Wirkung hätten.

Bereits 2008 war ein britisches Paar aus Dubai ausgewiesen worden, dass nach einer Party Sex am Strand gehabt hatte.