Antisemitismus in Davos:Unerwiderte Liebe

Antisemitismus in Davos: In Davos, dem stark frequentierten Luftkurort in der Schweiz, verbringen jährlich auch mehrere Tausend Juden ihren Urlaub.

In Davos, dem stark frequentierten Luftkurort in der Schweiz, verbringen jährlich auch mehrere Tausend Juden ihren Urlaub.

(Foto: imago)

Tausende jüdische Touristen machen jedes Jahr in Davos Urlaub - und teils Erfahrung mit Antisemitismus. Nun erreicht die angeschlagene Beziehung zwischen Einheimischen und Gästen eine neue Eskalationsstufe.

Von Isabel Pfaff, Bern

"Aufgrund verschiedener sehr ärgerlicher Vorfälle, darunter der Diebstahl eines Schlittens, vermieten wir keine Sportgeräte mehr an unsere jüdischen Brüder." So lautete ein auf Hebräisch verfasstes Hinweisschild des Restaurants bei der Bergstation Pischa in Davos. Der Zürcher Kommunalpolitiker Jehuda Spielman, ein orthodox lebender Jude, machte den problematischen Aushang auf X, ehemals Twitter, am Sonntag publik - und stieß damit eine heftige Diskussion über Antisemitismus in Davos an. Wie gehen die Bewohner des beliebten Ferienortes eigentlich mit ihren jüdischen Gästen um? Das fragt man sich in der Schweiz nicht zum ersten Mal.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIsrael
:"Ein europäischer Pass ist für einen Israeli ein Statussymbol"

Auch nach den Attacken vom 7. Oktober wandern weiter Menschen nach Israel ein. Gleichzeitig soll im Land die Nachfrage nach europäischen Pässen steigen. Wie passt das zusammen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: