bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona-Krise in Australien:Erst das Feuer, dann das Virus

Manly Beach Closed After Crowds Gathered Despite Social Distancing Rules

Auch in Australien gelten jetzt Abstandsregelungen, viele Strände, hier der North Steyne Beach in Sydney, wurden vorsorglich gesperrt.

(Foto: Cameron Spencer/Getty)

Nach den verheerenden Buschbränden hatten die Australier gerade erst ihre Atemmasken abgesetzt, da brach die Corona-Pandemie über das Land herein. Die Regierung zögerte lange, ehe sie Maßnahmen beschloss. Das könnte sich jetzt rächen.

Fotos von Australiern mit Gesichtsmasken waren im Januar und Februar jeden Tag zu sehen. Während der schlimmsten Feuerkatastrophe der australischen Geschichte versuchten sie ihre Lungen vor Rauch und toxischer Asche zu schützen, die der Wind aus den lodernden Wäldern bis in die Großstädte wehte. Dann erloschen die Feuer nach und nach, die Fotos und Nachrichten aus Australien wurden weniger, aber jetzt: tauchen die Masken erneut in Sydney oder Brisbane und selbst im einsamen Outback auf. Es brennt nicht mehr, stattdessen wütet Covid-19.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Pharmaforschung
"Das war für die Pharmaindustrie finanziell nicht interessant"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Interview
"Der Ausdruck soziale Distanz ist ein Unding"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
USA
Was in Vegas passiert
Zur SZ-Startseite