bedeckt München 14°

Corona und Psychologie:"Unsere Hoffnungen haben sich nicht erfüllt"

Viele Kölner zog es bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen in den Kölner Grüngürtel am Decksteiner Weiher. F

"In der Natur ist die Bedrohung durch die Pandemie nicht so sichtbar": Frühling in Köln.

(Foto: Christoph Hardt via www.imago-images.de/imago images/Future Image)

Der Grad der Belastung hat ein Maximum erreicht, aber wenigstens das Wetter hebt die Laune. Oder? Ein Sozialpsychologe erklärt, was dieses Frühjahr vom vergangenen unterscheidet und was jetzt hilft.

Von Mareen Linnartz

Sonnenstrahlen, Vogelzwitschern, T-Shirt-Temperaturen: Zwischen all den blöden Impfstoffnachrichten und Mutanten macht gerade wenigstens das Wetter gute Laune. Fast scheint es, als verschwinden die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes und die Feinheiten unterschiedlicher Vakzine auch mal für ein paar Minuten am blauen Himmel, man kann draußen durchatmen. Der Sozialpsychologe Gerald Echterhoff über die Sehnsucht, auch mal abschalten zu können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Frauen sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonne
IT-Sicherheit
Kennt das Internet mein Passwort?
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Mid adult woman fastening belt on new yellow dress in wardrobe at home model released Symbolfoto property released JCMF0
Fast Fashion
Fataler Kaufrausch
Zur SZ-Startseite