bedeckt München 26°

SZ-Kolumne "Alles Gute":Monster am Balkon

Corona und Alltag
(Foto: Steffen Mackert)

Corona, Sunbirds, Nashornvögel: Wie man in einem Hochhaus in Singapur zum Grüffelo werden kann.

Von Arne Perras

Letzte Nacht kletterte ich mit Steigeisen an den Füßen alte Hauswände hinauf, um einen Verfolger abzuschütteln. Der sah aus wie der Rächer aus "Assassin's Creed". Und ich war der Grüffelo. Träume sind eben anders in Corona-Zeiten, und die Sache mit dem Grüffelo hat ihren Grund: Neulich saß ich mal wieder am Balkon, was man in Corona-Monaten in Singapur häufig tut. Da flatterten zwei "Sunbirds" herbei, tropische Honigsauger, die ähnlich zierlich sind und geschickt in der Luft stehen können wie Kolibris. Sie schimpften sehr, dass ich da saß, sie wollten in meiner Balkonpflanze ihr Nest bauen. Ich dachte: Für die sehe ich wie der Grüffelo aus.

In der Kindergeschichte von Julia Donaldson ist eine Maus die Heldin. Listig macht sie sich den furchterregenden Grüffelo zunutze, um nicht von den größeren Tieren gefressen zu werden. Ich dachte nur: Sorry, Sunbird, das ist mein Balkon. Kein guter Ort, um Eier zu legen, wo hier doch der Grüffelo über immer neuen Texten für eine immer gefräßigere Redaktion brütet. Auf einmal rauschte es in der Luft. Heftige Flügelschläge, plumpe Landung auf dem Geländer. Die Sunbirds flohen zwar. Aber jetzt machte sich ein Nashornvogel bei mir breit. Der gehört eigentlich hinüber in den Wald, aber nun saß er hier. Er drehte den Kopf sehr weit nach links und nach rechts: Gibt es hier vielleicht auch ein Stück Melone zu holen, wie beim Nachbarn vom 10. Stock? Er krächzte und scannte mit seinen großen runden Augen den Balkon. Als ich ihn freundlich ansprach ("Na, Du?"), suchte er schreiend das Weite.

Seitdem habe ich bei den Sunbirds einen Stein im Brett. Denn wo gäbe es einen besseren Platz zum Brüten, als bei einem Monster am Balkon, das Nashornvögel vertreiben kann? Ach Grüffelo, bleib doch sitzen, bis das Küken ausgeflogen ist.

In dieser Kolumne schreiben SZ-Redakteure wöchentlich über die schönen, tröstlichen oder auch kuriosen kleinen Geschichten in diesen vom Coronavirus geplagten Zeiten. Alle Folgen unter sz.de/allesgute

© SZ/mkoh

SZ Plus
Tourismus in Italien
:Bella Italia ohne Urlauber

Im Krisensommer 2020 sind Italiens Städte und Strände leer. Auch vor den Restaurants gibt es viel Platz. Die Tourismusbranche leidet - und versucht mit neuen Strategien, Urlauber anzulocken.

Von Ulrike Sauer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite