bedeckt München 19°
vgwortpixel

College-Skandal:"Desperate Housewives"-Schauspielerin muss 14 Tage ins Gefängnis

Actress Felicity Huffman and husband William H. Macy leave the federal courthouse in Boston

Felicity Huffman und ihr Ehemann William H. Macy beim Verlassen des Gerichtsgebäudes in Boston.

(Foto: REUTERS)
  • Weil sie 15 000 Dollar Schmiergeld zahlte, um den Aufnahmetest ihrer Tochter an einer Elite-Uni aufzubessern, muss Felicity Huffman für zwei Wochen in Haft.
  • Sie war die erste von 34 Eltern, die verurteilt wurde.
  • Der College-Skandal hatte weite Kreise gezogen. Auch Schauspielerin Lori Loughlin ist angeklagt.

Im Hochschul-Bestechungsskandal in den USA ist Schauspielerin Felicity Huffman ("Desperate Housewives") zu zwei Wochen Gefängnis verurteilt worden. Das hat das zuständige Gericht in Boston am Freitag entschieden. Zudem wurde Huffman zu einer Geldstrafe von 30 000 Dollar (umgerechnet etwa 27 000 Euro) und 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Die 56-jährige Schauspielerin hatte sich bereits im Mai schuldig bekannt, 15 000 Dollar Schmiergeld gezahlt zu haben, damit Antworten ihrer ältesten Tochter bei einer Aufnahmeprüfung für eine Elite-Uni nachträglich aufgebessert wurden.

Die Schauspielerin war die erste von 34 Eltern, die deswegen am Freitag verurteilt wurde. Insgesamt wurden 51 Personen beschuldigt, das ist der bislang größte derartige Fall in den USA. Der Anklage zufolge sprachen sich Eltern ab, Testergebnisse zu manipulieren und Trainer in Sportarten zu bestechen, damit ihre Kinder an Elite-Unis als angeworbene Athleten zugelassen werden - oft in Sportarten, die sie manchmal gar nicht ausübten.

Vor Gericht Wie Naivität vor Strafe schützen kann
Bestechungsskandal an US-Unis

Wie Naivität vor Strafe schützen kann

Im Skandal um erschlichene Zulassungen an US-Eliteunis gibt es eine neue Wendung: Jetzt ist klar, dass die beiden höchsten Bestechungsgelder aus China kamen. Die unter Verdacht stehenden Eltern in den USA könnte das entlasten.   Von Jürgen Schmieder

Huffman hatte vor dem Urteil gehofft, um eine Gefängnisstrafe herum zu kommen. Ihre Anwälte hatten das Gericht gebeten, lediglich eine Bewährungsstrafe, eine Geldbuße und Sozialdienste zu verhängen. Die Anklage hingegen hatte auf einen Monat Haft und eine Geldstrafe von 20 000 Dollar plädiert.

Vor Gericht zeigte Huffman sich reumütig. Mit Tränen in den Augen beschrieb sie, wie ihre Tochter sie fragte, warum sie ihr nicht vertraut habe. "Ich kann nur sagen, dass es mir leid tut, Sophia", sagte Huffman. "Ich hatte Angst. Ich war dumm, ich hatte so unrecht. Ich schäme mich zutiefst für das, was ich getan habe. Ich habe mehr Schaden angerichtet, als ich mir je vorstellen konnte. Ich sehe nun all das, was mich auf diesen Weg geführt hat, aber keiner dieser Gründe zählt, weil ich am Ende eine Wahl hatte. Ich hätte nein sagen können."

Huffmans Strafmaß gilt als Fingerzeig für die Verhandlungen gegen eine Reihe weiterer Angeklagte. Unter ihnen sind auch die Schauspielerin Lori Loughlin (bekannt aus der Sitcom "Full House") und ihr Mann, der Modedesigner Mossimo Giannulli.

Vor Gericht Lori Loughlin drohen bis zu 40 Jahre Haft

College-Skandal

Lori Loughlin drohen bis zu 40 Jahre Haft

Im wohl größten Betrugsskandal des US-Bildungssystems hat sich Felicity Huffman bereits schuldig bekannt. Schauspiel-Kollegin Loughlin fährt eine andere, recht riskante Strategie.   Von Jürgen Schmieder