bedeckt München 31°

China:Kampf gegen das Wasser

Der Drei-Schluchten-Staudamm war auch der Versuch, den Jangtse zu bändigen. Jetzt wurden Schleusen geöffnet, um das Wasser irgendwie kontrollieren zu können.

(Foto: afp)

Erst kam Corona, dann eine Jahrhundertflut. Und die Partei macht hier eine Schleuse auf, dort eine zu, verschont die eine Stadt und flutet die nächste. Vom Überleben in der chinesischen Provinz Hubei.

Von Lea Deuber, Hubei

Nur die Mutigsten steigen in die Höhle. So war das schon immer. An einigen Stellen ist sie gerade breit genug, um sich durchzuzwängen, das Wasser steht einem immer mal wieder bis zur Hüfte. Ein junger Mann tastet sich langsam voran. Die Taschenlampe seines Handys strahlt nur ein paar Meter weit, seine kurze Hose und sein Shirt sind schlammverschmiert. Die Sandalen hat er schon lange ausgezogen, es ist rutschig hier drinnen. Als kleiner Junge, sagt er, sei ihm der Weg kürzer vorgekommen. Aber da sei das Wasser auch nur vom Himmel gefallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Norwegen
"Mich beunruhigt die Untergrabung von Demokratie"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite