New York:Polizei nimmt Schützen von Brooklyn fest

New York: Mehr als 20 Menschen wurden bei dem Anschlag in der New Yorker U-Bahn verletzt.

Mehr als 20 Menschen wurden bei dem Anschlag in der New Yorker U-Bahn verletzt.

(Foto: Angela Weiss/AFP)

Etwa 24 Stunden nach den Schüssen in einer U-Bahn-Station ist der mutmaßliche Täter - ein 62-Jähriger Mann - in Gewahrsam.

Der Mann, der verdächtigt wird, im New Yorker Stadtteil Brooklyn in einer U-Bahn-Station um sich geschossen und mindestens 23 Menschen verletzt zu haben, ist am Mittwochmittag US-amerikanischer Zeit festgenommen worden. Es handelt sich, so berichtet die New York Times, um einen 62-jährigen US-Amerikaner, der nicht aus New York stammt.

Der Anschlag hatte sich am Dienstagvormittag gegen 8.30 Uhr mitten im Berufsverkehr an einer belebten Subway-Station ereignet, an der sich drei Linien kreuzen. Der Verdächtige, der eine Gasmaske trug, öffnete zunächst zwei Behälter, aus denen Rauch entwich. In der anschließend entstehenden Unruhe und Panik feuerte er dann mit einer Waffe mindestens 33 Mal um sich.

Zehn Menschen wurden direkt durch die Schüsse getroffen und verletzt. Die anderen kamen infolge des Rauches zu Schaden oder in der in Panik versetzten Menschenmasse. Der mutmaßliche Schütze flüchtete anschließend. Nach ihm wurde mit einem riesigen Aufgebot an Polizisten in ganz New York gesucht. Festgenommen wurde er schließlich in Manhattan.

Am Tatort fand die Polizei, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schreibt, unter anderem einen Schlüssel zu einem Van, den der Verdächtige zuvor in Philadelphia angemietet hatte. Das verlassene Fahrzeug wurde später in Brooklyn sichergestellt.

Das Motiv ist noch unklar. Die Polizei hat dem Verdächtigen eine Reihen von Social-Media-Posts zugeordnet, die möglicherweise Hinweise auf ein Hassverbrechen geben können.

Zur SZ-Startseite

U-Bahn-Schüsse in New York
:Festnahme 24 Stunden nach dem Anschlag

Am Dienstag feuert ein Mann in einer voll besetzten New Yorker U-Bahn in die Menge, 23 Menschen werden verletzt. Nun nimmt die Polizei den mutmaßlichen Täter in Manhattan fest.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB