Brände - Münster:Lage bei Waldbrand in Südhessen "etwas beruhigt"

Brände
Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Münster (dpa/lhe) - Die Situation rund um den Waldbrand in der Nähe eines ehemaligen Munitionsdepots im südhessischen Münster hat sich nach Angaben der Feuerwehr etwas beruhigt. Die Einsatzkräfte hätten die Lage unter Kontrolle, das Feuer habe sich nicht weiter ausgebreitet, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch. In der Nacht seien zwar Rauch und Glutnester entstanden. Das 25 Hektar große Areal kühle aber langsam ab. Der Einsatz bei Münster (Kreis Darmstadt-Dieburg) werde voraussichtlich bis Freitag andauern.

Erfolg erhoffe sich die Feuerwehr von möglichem Regen und dem verstärkten Einsatz von Hubschraubern. Am Mittwoch sollten dem Feuerwehrsprecher zufolge drei Helikopter von Landes- und Bundespolizei sowie Bundeswehr mit insgesamt 4500 Litern Löschwasser über das Gebiet fliegen. 3500 Rettungskräfte hätten seit Ausbruch des Feuers vor Ort geholfen. Davon waren laut Sprecher 23 von Dehydrierung oder Erschöpfung betroffen, neun verletzten sich leicht.

Der Brand war am Samstagnachmittag ausgebrochen. Der Feuerwehrsprecher sprach von einer gewissen Gefahr, die von der Nähe zu dem ehemaligen Munitionsdepot ausgeht. Allerdings kühle das Gebiet, in dem Munitionsreste liegen, immer weiter ab. Feuerwehrleute betreten dieses Areal nicht, es wird ausschließlich aus der Luft gelöscht.

© dpa-infocom, dpa:220817-99-416158/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema