Therapie und Angst:"Was einen nicht ruhig sein lässt, ist das Drama im Kopf"

Lesezeit: 6 min

Angst Psychologie

Butello: "Psychologisch wäre es hilfreich, wenn Menschen mehr zu ihrer Unsicherheit stehen würden. Man kann sich dafür entscheiden."

(Foto: Shutterstock)

Woher kommen die ständigen Sorgen, die viele von uns umtreiben, obwohl es uns gut geht? Ein Gespräch mit Therapeut Willi Butollo über die Gründe für kleine und große Ängste - und was man dagegen tun kann.

Interview von Friederike Zoe Grasshoff

Er hat Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan betreut, Missbrauchsopfer und Menschen, die nicht gern unter Leute gehen. In den Siebzigern kam Willi Butollo als Professor für Psychologie an die Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit sieben Jahren ist er emeritiert, behandelt aber immer noch Patienten, die mit Angststörungen oder Depressionen zu ihm kommen. Butollo empfängt in seiner Praxis, der Englische Garten ist nur ein paar Hundert Meter entfernt. Der Ventilator summt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hausputz vor dem Urlaub
"Beim Saubermachen der eigenen Wohnung sind wir mit uns selbst konfrontiert"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB