Senioren:So viele 100-Jährige wie noch nie

Über Hundertjährige in Deutschland

Die meisten Menschen jenseits der 99 sind Frauen - in Deutschland ganze 80 Prozent.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Die Zahl der Menschen, die mindestens 100 Jahre alt sind, ist in Deutschland auf ein Rekordhoch gestiegen. Weltweit gibt es einen Trend zum biblischen Alter.

Von Julius Bretzel

Wer vor 100 Jahren auf die Welt gekommen ist, hat einiges erlebt. Die Folgen der Spanischen Grippe, die ersten Tonfilme, den Untergang der Weimarer Republik, und einen Weltkrieg - um nur weniges davon zu nennen. Immer mehr Menschen können auf so ein langes Leben zurückblicken. Die Zahl der Hundertjährigen ist in Deutschland auf ein Rekordhoch gestiegen. 2020 waren hierzulande 20.465 Menschen 100 Jahre alt und älter, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl um mehr als 3500. Unter den Menschen im dreistelligen Alter sind besonders viele Frauen: stolze 80 Prozent der Methusalems sind sozusagen Methusaleminnen.

Der neue Rekord ist keine Überraschung, sondern Teil einer stetigen Entwicklung. Allein im 20. Jahrhundert stieg die durchschnittliche Lebenserwartung um etwa 30 Jahre. Und der Trend zum langen Leben setzt sich angesichts des medizinischen Fortschritts und steigenden Wohlstands fort. Laut dem Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung könnte hierzulande jedes dritte neugeborene Mädchen das hundertste Lebensjahr erreichen. Und jeder zehnte heute in Deutschland geborene Junge.

Auch weltweit erreichen mehr Menschen ein biblisches Alter. 2019 waren nach Angaben der Vereinten Nationen auf dem Globus etwa 533.000 Männer und Frauen hundert Jahre oder älter. Gerade seit der Jahrtausendwende hat es einen deutlichen Anstieg gegeben: Damals waren es erst etwa 150.000. Die meisten davon leben in den USA, Japan, China, Indien und Brasilien. Besonders viele hochbetagte Menschen leben in reichen Ländern, während nur 0,3 Prozent aus einkommensschwachen Ländern kommen.

Der Trend zur langen Lebenszeit inspiriert Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Und Milliardäre wie Amazon-Gründer Jeff Bezos oder Facebook-Chef Mark Zuckerberg stecken Unsummen in Alters- und sogar Unsterblichkeitsforschung, in der Hoffnung, dem ewigen Leben ein Stück näher zu kommen.

Mit Material der Agenturen.

© SZ/feko
Zur SZ-Startseite
Senior man sitting in wheelchairin a park using Virtual Reality Glasses model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUI

SZ PlusVirtual Reality
:Erinnerungen und Freudentränen

Virtuelle Realität ermöglicht alten Menschen neue und alte Reisen. Hilft das auch gegen Einsamkeit und das Vergessen? Über Chancen, Nebenwirkungen und ethische Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB