Urteil gegen Alex Jones:Lügen für Millionen

Lesezeit: 4 min

Bei einem Schulmassaker sterben 20 Kinder. Der rechtsnationale Verschwörer Alex Jones sieht darin eine Inszenierung, nun soll er fast eine Milliarde Dollar an die Hinterbliebenen zahlen. Doch Jones macht einfach weiter.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Alex Jones spielt mit dem Feuer, und er weiß ganz genau, dass er das tut. Ach was, er kippt Benzin hinein in der Hoffnung, dass möglichst viel verbrennt und er in der Asche ein Goldstück für sich ergaunern kann. Anders kann man nicht beschreiben, was in den vergangenen Wochen vor Gericht im US-Bundesstaat Connecticut passiert ist. Die letzte Eskalationsstufe, bevor Jones, Inhaber und Galionsfigur der rechtskonservativen Plattform Infowars, noch vor dem Ende der Verhandlung per Privatjet nach Texas entschwand: Er verweigerte die Aussage mit der Begründung: "Das hier ist kein richtiges Gericht; es hat mir verboten zu sagen, dass ich unschuldig bin."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Zur SZ-Startseite