Nach Erdbeben:Afghanistan: Weniger Tote als bisher angenommen

Nach Erdbeben: Ein afghanisches Mädchen trägt nach einem Erdbeben in der Provinz Herat im Westen Afghanistans gespendete Hilfsgüter zu ihrem Zelt.

Ein afghanisches Mädchen trägt nach einem Erdbeben in der Provinz Herat im Westen Afghanistans gespendete Hilfsgüter zu ihrem Zelt.

(Foto: Ebrahim Noroozi/dpa)

Nach den schweren Beben korrigiert die Regierung die Zahl der Verstorbenen nach unten, von 2400 auf 1000 Menschen. Die Not im Land ist trotzdem groß, die EU hat Hilfe zugesagt.

Bei dem schweren Erdbeben im Westen Afghanistans vor rund einer Woche sind nach Angaben der Taliban-Regierung deutlich weniger Menschen ums Leben gekommen als zunächst befürchtet. Das Ministerium für Katastrophenschutz korrigierte am Freitag die Zahl der Todesopfer um mehr als die Hälfte auf 1000 herunter. Zuvor war von mehr als 2400 Toten die Rede gewesen. Die bisherigen Angaben hätten auf Schätzungen beruht, erklärte der Sprecher. Das UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten hatte am Dienstag die Zahl der Toten auf rund 1300 geschätzt.

Am Samstag hatten die afghanische Provinz Herat an der Grenze zu Iran innerhalb kurzer Zeit mindestens acht Erdbeben erschüttert. Das heftigste davon erreichte eine Stärke von 6,3. Bei den Beben sind nach aktuellen Angaben 2000 Menschen verletzt worden. Etwa 1320 Häuser seien völlig zerstört, sagte ein Ministeriumssprecher. Nach Angaben afghanischer Regierungsvertreter hat das Erdbeben rund 20 Dörfer im Nordwesten des Landes dem Erdboden gleichgemacht.

Die EU hilft mit 3,5 Millionen Euro

Am vergangenen Mittwoch bebte die Erde in Afghanistan dann erneut. Laut US-Erdbebenwarte USGS hatte das neue Beben eine Stärke von 6,3 und ereignete sich etwa 28 Kilometer nordwestlich der Stadt Herat. Die staatliche Nachrichtenagentur Bachtar berichtete von neuen schweren Schäden, zerstörten Häusern und zahlreichen Verletzten.

Die Beben drohen die humanitäre Krise in dem kriegsgebeutelten Land weiter zu verschärfen. Dass Afghanistan seit zwei Jahren von den Taliban regiert wird, macht die Koordination der Hilfsmaßnahmen nicht einfacher. Zudem ist im Ausland die Bereitschaft gesunken, dem Land zu helfen. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnte wegen stark gesunkener Finanzmittel zuletzt vor einer Hungersnot in Afghanistan.

Vertreter der Europäischen Union teilten am Dienstag in Brüssel mit, die EU werde 3,5 Millionen Euro humanitäre Hilfe für die Erdbebenopfer in Afghanistan bereitstellen. Darüber hinaus bietet die EU Sachleistungen im Wert von einer Million Euro an.

Zur SZ-Startseite

Grenzregion nahe Iran
:Afghanistan: 2000 Tote nach mindestens acht Erdbeben

Mehrere Stöße innerhalb kurzer Zeit ziehen in der Provinz Herat an der Grenze zu Iran schwere Zerstörungen nach sich. Menschen fliehen aus ihren Häusern, die Behörden befürchten viele Opfer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: