bedeckt München 14°

Ablauf der Hochzeit von Harry und Meghan:Konfetti werfen verboten

Tausende Touristen in royalen Kostümen, Prominente und eine romantische Kutschfahrt: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle ist das gesellschaftliche Ereignis des Jahres. Aber was passiert eigentlich wann? Und wo? Ein Überblick.

Von Frederik Eikmanns

Ringe tauschen, sich gegenseitig die Liebe erklären, das Ja-Wort - einige Momente werden dann doch dem ähneln, was der Durchschnittsbürger an seinem großen Tag erlebt. Ansonsten ist kaum etwas gewöhnlich an der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle. Schließlich ist es das gesellschaftliche Ereignis des Jahres. Aber was passiert eigentlich wann? Und wo? Ein Überblick.

Der Ort

Das Schloss Windsor in der gleichnamigen Kleinstadt südwestlich von London ist eine der Hauptresidenzen der Queen und umfasst neben den privaten Räumen auch ein Museum. Die Trauung selbst findet in der St. George's Chapel statt, die sich auf dem Schlossgelände befindet. Im Jahr 1475 erbaut, war die Kapelle schon Schauplatz wichtiger royaler Momente. So wurde Harry dort 1984 getauft, sein Vater Charles heiratete hier 2005 Camilla Parker Bowles. Für die Trauung am Samstag um 13 Uhr deutscher Zeit (in Großbritannien ist es dann erst 12 Uhr) wird die Kapelle von Edel-Floristin Philippa Craddock mit Wildblumen von Londoner Wiesen geschmückt. Weiße Rosen und die eleganten, aber giftigen Blüten des Fingerhuts sollen den Blumengebinden den nötigen Pomp verleihen.

Die Gäste

Ab zehn Uhr geht es los. Dann werden die ersten prominenten Gäste in Windsor erwartet. Unter ihnen Superstars wie Elton John oder James Blunt. Die britische Premierministerin Theresa May muss die Hochzeit dagegen im Fernsehen verfolgen, Politiker sind generell nicht eingeladen. Deutsche Sender beginnen gegen elf Uhr mit der Übertragung, auch auf SZ.de wird es dann einen Liveticker geben. Ab 12.20 Uhr werden der Bräutigam, Prinz Harry, und sein Trauzeuge und Bruder, Prinz William, an der Westtreppe der St. George's Chapel erwartet. Dem Protokoll entsprechend wird die Queen als letztes Mitglied der königlichen Familie erst wenige Minuten vor dem Gottesdienst eintreffen.

Die Zuschauer

Harry und Meghan Markle haben nicht nur Prominente zu ihrer Hochzeit eingeladen, sondern auch 2500 ganz normale Bürger, die die Zeremonie im Schloss verfolgen dürfen, unter ihnen Mitglieder von Wohltätigkeitsorganisationen, Angestellte der königlichen Familie und Schulkinder aus nahe gelegenen Schulen. Zudem werden am Samstag mehr als 100 000 Touristen in Windsor erwartet. Viele zeigten sich bereits Tage vor dem royalen Spektakel in die Farben der britischen Flagge gekleidet oder "königlich" kostümiert. Den ersten Blick auf die Braut können die Schaulustigen wohl erhaschen, wenn Meghan Markle ihr Hotel verlässt, um sich auf den Weg zum Schloss zu machen. Die letzte Nacht vor der Hochzeit will das Paar getrennt verbringen: Markle gemeinsam mit ihrer Mutter im Hotel "Cliveden House" rund 30 Autominuten von Schloss Windsor entfernt, Harry gemeinsam mit seinem Bruder William im nahe gelegenen "Coworth Park"-Hotel.

Die Trauung

Um 12 Uhr Ortszeit beginnt die Hochzeitszeremonie. 600 geladene Gäste werden in der Kapelle dabei sein. Meghan Markles Vater, der einen Herzinfarkt erlitt und mit gestellten Paparazzi-Bildern für Aufregung sorgte, wird allerdings nicht zur Hochzeit kommen. Stattdessen wird ihr zukünftiger Schwiegervater, Prinz Charles, die Braut zum Altar führen. Auch für die Brautvaterrede gibt es einen Ersatz: die Braut wird wohl selbst eine Rede halten. Eine Trauzeugin hat Markle ebenfalls nicht. Angeblich konnte sie sich nicht zwischen ihren vielen verschiedenen Freundinnen entscheiden. Harrys Trauzeuge ist sein Bruder Prinz William. Zehn Blumenkinder werden die Hochzeit begleiten, darunter Charlotte und George, die beiden älteren Kinder von William und Kate.

Der Pfarrer

Geleitet wird die Zeremonie gleich von mehreren Geistlichen, das hat Tradition bei der königlichen Familie. Der Gottesdienst wird vom Dekan von Windsor, David Conner, gehalten. Justin Welby, der Erzbischoff von Canterbury, vollzieht die Trauung. Er hatte Markle im März auch getauft. Predigen soll zudem Michael Curry, angeblich auf ausdrücklichen Wunsch des Paares. Vor allem sein Auftritt wird mit Spannung erwartete: Curry gehört der amerikanischen Episkopalkirche an, äußert sich regelmäßig zu gesellschaftlichen Fragen und befürwortet die kirchliche Segnung homosexueller Paare. Dass der afroamerikanische Priester spricht, ist ein Bruch mit der königlichen Tradition, die eigentlich vorsieht, dass Geistliche der Anglikanischen Kirche diese Aufgabe übernehmen. Damit es angesichts der vielen Reden nicht zu dröge wird, sollen verschiedene Orchester, ein Chor, eine Gospelgruppe und ein 19-jähriger Cellist auftreten.

Die Kutschfahrt

Nach der Trauung zeigt sich das frisch vermählte Paar um 14 Uhr vor der Kapelle. Nun beginnt der öffentliche Teil der Hochzeit, auf den Fans der britischen Königsfamilie wohl am sehnlichsten warten: die Kutschfahrt durch Windsor. Sein Weg führt das Paar durch das Stadtzentrum von Windsor und über den sogenannten Long Walk, einer Allee, zurück zum Schloss. Tausende werden ihnen wohl zujubeln. Hartgesottene Fans haben zudem angekündigt, in der Nacht zuvor unter freiem Himmel zu kampieren, um sich die besten Plätze zu sichern. Bei aller Ausgelassenheit, Konfetti darf allerdings nicht geworfen werden. Das sei ein Sicherheitsrisiko, teilte die britische Polizei mit. "Und es ist mühsam, das wieder sauber zu machen." 25 Minuten soll die Kutschfahrt dauern. Wie William und Kate 2011 haben sich übrigens auch Harry und Meghan für das Modell Ascot Landau entschieden, gezogen wird das Gefährt von Windsor Grey Horses - ausschließlich graue Pferde, die im Dienste der Royals stehen, tragen diese Bezeichnung. Dann ist der öffentliche Teil der Hochzeit vorbei.

Der Mittagsempfang

Nach so viel Aufregung dürften Brautpaar und Gäste hungrig sein. Nun heißt es endlich: Essenszeit! Die Queen gibt einen Mittagsempfang in der St. Georges Halle des Schlosses. Freuen dürfen sich ihre Gäste unter anderem auf eine Limetten-Holunder-Torte mit Buttercreme und echten Blüten.

Der Abendempfang

Ein letzter Blick durchs Autofenster, dann ist die Öffentlichkeit endgültig außen vor: Gegen 20 Uhr werden Harry und Meghan das Schloss Windsor wohl verlassen und sich zum Abendempfang aufmachen. Der wird von Prinz Charles gegeben und findet im Frogmore House statt, einem Landhaus südlich des Schlosses. Etwa 200 Freunde und Familienangehörige werden erwartet, Fotografen sind nicht erwünscht. Wie lange die Party geht und wer sich daneben benimmt, bleibt also wohl ein Geheimnis.

Die Flitterwochen

Viel über die Flitterwochen von Prinz Harry und Meghan Markle ist noch nicht bekannt, über ihren möglichen Urlaubsort gibt es bisher nur Gerüchte. Die Seychellen? Botswana? Dort waren sich die beiden schließlich näher gekommen. Fest steht, dass sie wohl nicht sofort nach der Hochzeit ins Flugzeug steigen, sondern erst einmal in Großbritannien bleiben. Sie werden in der Woche nach der Hochzeit einer öffentlichen Veranstaltung beiwohnen, teilte der Palast bereits mit.

© SZ.de/afis/feko
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema