bedeckt München 15°

Von Icking bis Kochel am See:Acht Tage Kultur

Das "Quartet Gerhard" hat sich nach dem schweizerisch-katalanischen Komponisten Robert Gerhard benannt.

(Foto: Michael Novak/oh)

Drinnen oder draußen? Kunst oder Konzert? Die Empfehlungen der SZ-Redaktion für die kommende Woche

Letzte Abendstunde

Mit zwei- bis vierstimmigen Gesängen klingt die Kochler Sommerreihe "Musik zur Abendstunde" am Donnerstag, 12. September, aus. Birgit Müller (Sopran), Barbara Daser (Mezzosopran), Josef Vinnemeier (Tenor) und Hartmut Düfel (Bass) singen Lieder von der Klassik bis zur Moderne. Elisabeth Siegert begleitet sie auf der Orgel. Dazu hat Pfarrerin Anna Ammon wieder passende Texte ausgewählt. Beginn in der evangelischen Kirche in Kochel ist um 19.30 Uhr, Eintritt frei.

Uraufführung im Rittersaal

"Leaves soon to be falling" - unter diesem Motto steht am Freitag, 13. September, ein Jazzabend mit dem außergewöhnlichen Musikerduo Max Grosch und Matthias Bublath im Rittersaal von Schloss Kempfenhausen. Gastgeberin ist Elisabeth Carr, die den ehrwürdigen Festsaal regelmäßig mit Seasonal Concerts bespielt. Grosch, Jazz-Violinist aus Wolfratshausen, und Blubath, Organist und Pianist aus München, lernten sich während ihrer Studienzeit in New York kennen und sind seither international gefragte Musiker. Der dritte Künstler des Abends ist der renommierte Schauspieler, Sprecher und Flötist August Zirner, der sich laut Ankündigung "literarisch und musikalisch mit dem Duo verbinden und so in einen neuen, spannenden Dialog treten" wird. Beginn im Schloss Kempfenhausen (Milchberg 11, Berg) ist um 19.30 Uhr. Karten unter Tel. 08151/22 97 21 oder kontakt@kunstraeume-am-see.de

Feurige Katalanen

Der Ensemble-Name könnte in die Irre führen: Quartet Gerhard nennen sich vier junge Katalanen, die sich den Ruf erworben haben, für die Musik zu brennen und ihr "eine elektrisierende Lebendigkeit zu verleihen". Am Samstag, 14. September, gastieren Lluís Castán Cochs (Violine), Judit Bardolet Vilaró (Violine), Miquel Jordà Saún (Viola) und Jesús Miralles Roger (Violoncello) in der Reihe "Meistersolisten im Isartal" in Icking. Benannt haben sie sich nach dem schweizerisch-katalanischen Komponisten Robert Gerhard, einem Schüler Arnold Schönbergs. Dessen Entschlossenheit und Zugehörigkeit zur damaligen Avantgarde seien für sie ein "Identifikationsanker", heißt es in der Einladung. Gerhards Streichquartett Nr. 2 steht in Icking auf dem Programm, außerdem Werke von Juan Crisóstomo de Arriaga (Nr. 2 A-Dur) und Johannes Brahms (op.51/2 in a-Moll). Beginn im Konzertsaal des Rainer-Maria-Rilke-Gymnasiums ist um 19.30 Uhr. Um 18.30 Uhr beginnt eine Einführungsvortrag. Karten gibt es unter https://klangwelt-klassik.de

Tradition zum Probieren

Was verbindet Pusztavám, Beuerberg und Geretsried? Welche Rolle haben die ungarndeutschen kulinarischen Köstlichkeiten auf dem Weg nach Oberbayern gespielt? Und schmecken sie wirklich so gut?

In der Beuerberger Klosterküche wird jetzt deutsch-ungarisch gekocht.

(Foto: Schalasky; Veranstalter/oh)

Fragen wie diese lassen sich am Samstag, 14. September, bei einem Aktionstag im Kloster Beuerberg beantworten. "O'gricht is" lautet das Motto, Probieren ist ausdrücklich erwünscht. Das Programm beginnt um 13.30 Uhr. Gäste können sich bei einer Kuratorenführung den "Geschmack von Heimat" näherbringen lassen oder an einem Tanz-Workshop teilnehmen. Von 18 bis 21 Uhr gibt es im Refektorium Kesselgulasch, G'würzzett'l, Greiml-Bogatscherl und Wein. Initiiert hat den Aktionstag der Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit Geretsried, Veranstalter sind das Diözesanmuseum Freising und die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn. Reservierung unter iag@jugendarbeit-geretsried.de oder Tel. 08171/926 65 35.

Zwölf Charakterstücke

Peter Tschaikowskys Zyklus "Die Jahreszeiten" interpretiert die Kulmbacher Pianistin Marie-Luise Alcántara am Sonntag, 15. September, im evangelischen Gemeindehaus (Schützenweg 10) von Bad Tölz. Die zwölf Charakterstücke, bezogen auf jeden Monat, entstanden in den Jahren 1875 und 1876. Nikolai Bernhard, Herausgeber einer Petersburger Musikzeitschrift, hatte die Idee, monatlich ein Heft mit Klavierkompositionen Tschaikowskys herausbringen. Er lieferte dem Komponisten auch Poesieverse und kurze Gedichte, die jedem der Stücke vorangestellt sind. Neben diesen Motti griff Tschaikowsky Stimmungen und Charakteristika der einzelnen Monate in seinen Kompositionen auf -etwa eine Jagdszene im September oder den Karneval im Februar. Zu Beginn des Konzerts gibt es eine kurze Einführung in das Werk. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Lesung und Musik

Zu einem Streifzug durch die bayerische Literatur lädt am Sonntag, 15. September, die Schauspielerin Bettina Mittendorfer ins Freilichtmuseum Glentleiten bei Großweil ein. "Mensch sein!" ist der Abend überschrieben, der das Leben armer Leute in den Blick rückt. Mittendorfer liest, erzählt und singt Lieder über Wirtshaushocker, Bauern und Metzger, Tagelöhner und Landstreicher. Musikalisch begleitet wird sie von Barbara Dorsch. Auf dem Programm stehen Werke von Oskar Maria Graf, Heinrich Lautensack, Lena Christ und Emerenz Meier. Dazu erklingen heitere Wiener Lieder und Jodler. Der Eintritt kostet 15 Euro, Karten gibt es nur an der Abendkasse, Reservierung unter Telefon 08851/1 85 10.

Bettina Mittendorfer, Thomas Bernhard

Bettina Mittendorfer liest auf der Glentleiten.

(Foto: Manfred Neubauer)