Vortrag im Pfarrheim:Hindenburg und Dietramszell

Historiker Michael Holzmann beleuchtet die schwierige Beziehung zwischen der Gemeinde und dem ehemaligen Reichspräsidenten.

Der ehemalige Reichspräsident Paul von Hindenburg, der vor 90 Jahren Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannte, war eng mit Dietramszell verbunden. In der Gemeinde verbrachte er von 1922 bis 1931 die Sommerfrische und ging dort oft auf die Jagd. "Hindenburg und Dietramszell - eine schwierige Beziehung" lautet der Titel eines Vortrags, den Michael Holzmann am kommenden Freitag, 10. März, von 19 Uhr an, im Pfarrheim Dietramszell hält. Der Referent ist Historiker und zugleich Initiator der Vortragsreihe "Dietramszell und seine Geschichte". Außerdem zeichnet er für die Inhalte des Geschichtspfads verantwortlich, der in diesem Jahr entstehen soll. In seinem Vortrag beleuchtet und erläuterte er, wie Dietramszell einst stolz auf seinen prominenten Gast war und ihn zum Ehrenbürger ernannte. Im August 1939 wurde sogar eine Bronzebüste des ehemaligen Reichspräsidenten eingeweiht. Der Umgang mit dieser Büste sorgte bis in die Gegenwart hinein für Unruhe und Verunsicherung, der Gemeinde Dietramszell geriet deshalb bundesweit in die Schlagzeilen. Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, um Spenden wird gebeten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: