Freizeit in Bad Tölz:Restarbeiten in den Parks

Lesezeit: 2 min

Die Tölzer Parks Taubenloch, Bürgergarten und die Kneipp-Anlage sollen nach Ostern öffnen.

Von Klaus Schieder

Spielplatz Taubenloch

Der neu gestaltete Taubenloch-Park an der Isar soll nach Ostern eröffnen.

(Foto: Manfred Neubauer)

Zwischen Wind und Schneeregen gibt es dieser Tage auch mal ein paar vorfrühlingshafte Tage, die zum Spaziergang ins Freie locken. In Bad Tölz kann man zwar in den Klostergärten und an der Isarpromenade flanieren, in den städtischen Parks allerdings noch immer nicht. Dabei hätten die Sanierungsarbeiten im Taubenloch und im Bürgergarten schon im Herbst vorigen Jahres abgeschlossen sein sollen. Zumindest die neugestaltete Anlage im Taubenloch an der Isar wird bis nach Ostern fertig gestellt sein. "In zirka drei bis vier Wochen", teilt Birte Otterbach, Pressesprecherin der Stadt, mit. Wann genau, hänge von der Witterung ab.

Die neuen Sitzstufen am Flussufer, der um eine Schaukel, einen Picknicktisch und eine Sitzgruppe vergrößerte Spielplatz, neue Parkbänke, aufgeschüttete Wege - all dies ist im Taubenloch schon zu sehen, wenn auch nur von außen durch hohe Baugitter. Die Arbeiten waren alles andere als anspruchslos, schließlich musste der alte Baumbestand, vor allem Linden, geschützt werden. Wege und Mauern wurden deshalb leicht verschoben, ein Saugbagger kam zum Einsatz, um die Wurzeln nicht zu beschädigen. Nun ist nicht mehr allzu viel zu tun, wie Otterbach mitteilt. Der Rest seien "Ansaat- und Anpflanzarbeiten, Pflasterarbeiten und der Aufbau der Parkmöblierung".

Im Bürgergarten unterhalb des Rathauses herrscht dagegen noch immer Ruhe. Die kleine Grünanlage mit hohen Bäumen, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts einmal ein Biergarten mit Holzhäusern für die Gastronomie war, hat eine neue Stützmauer und eine neue Wegeführung bekommen. Die alte Nagelfluh-Mauer, die den Bürgergarten vom Georg-Pacher-Weg im Westen trennt, musste zu zwei Dritteln ersetzt werden, weil sie porös war. Die Baufirma wartet nun auf das Ende der Minusgrade, um die neue Treppenanlage hinunter zum Spielplatz am Rehgraben zu errichten. Die könne "erst bei frostfreien Temperaturen erstellt werden", so Otterbach. Dies gelte auch für die Abdeckplatten der Mauerkrone. Außerdem müssen dort noch Geländer und Parkbänke aufgestellt werden. Für die Fertigstellung des Bürgergartens kann die Sprecherin der Stadt momentan kein Datum nennen. Das hänge nun mal vom Wetter ab.

Bei der neuen Kneippanlage im Kurpark ist dies anders. Sie soll am Sonntag, 16. Mai, mit einem Fest rund um das benachbarte Vitalzentrum eingeweiht werden. "Wenn Corona es zulässt", schränkt Otterbach ein. Ursprünglich sollte das Wassertreten im Kneipp-Garten schon im Sommer 2020 möglich sein, aber ein Subunternehmen der Baufirma hatte einen Corona-Ausbruch unter seinen Mitarbeitern. Außerdem kam es - ebenfalls wegen der Pandemie - zu Lieferengpässen. An der 21 mal 14 Meter großen Anlage mit einem elf mal 5,5 Meter großen Becken und drei Handbecken ist nun nicht mehr viel zu tun. Die Abdeckplatten für den Beckenrand können ebenfalls erst bei frostfreien Temperaturen montiert werden.

Kneipp-Becken am Kurhaus

Die neue Kneippanlage im Kurpark soll am 16. Mai eröffnet werden.

(Foto: Manfred Neubauer)

An den reinen Baukosten von insgesamt gut 1,8 Millionen Euro ändert sich kaum etwas. Bei allen drei Projekten bewegten sich die Ausgaben im vorhergesehenen Rahmen, berichtet die Pressesprecherin der Stadt. "Einzig beim Kneipp-Garten könnten Mehrkosten auflaufen, da es hier zu einer Bauverzögerung gekommen ist."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema