bedeckt München 20°

Wohnungsmarkt:Ein Zimmer, sechs Bewohner, 2970 Euro Miete

Mieten in München: Wie die Not von Migranten ausgenutzt wird

Das Wohnhaus an der Dachauer Straße brannte im November 2016. Mittlerweile wird das Vordergebäude saniert.

(Foto: Stephan Rumpf)

Migranten haben es schwer, in München eine Bleibe zu finden. Manche Vermieter nutzen ihre Verzweiflung aus - und schröpfen dabei auch die Stadt.

Von Thomas Anlauf

Die Briefkästen in der Hofeinfahrt sind verbeult, Namen von Menschen stehen darauf, die längst nicht mehr hier wohnen. Am Türrahmen kleben drei aufgebrochene Polizeisiegel - immer noch, fast eineinhalb Jahre nach dem schrecklichen Brand in der Dachauer Straße, bei dem ein Vater und seine zwei Töchter ums Leben kamen. Derzeit läuft der Prozess gegen einen 43-jährigen Mann, der beschuldigt wird, in der Nacht zum 2. November 2016 eine Matratze im Treppenhaus angezündet zu haben. Ein Zeuge, der mit seiner Frau und seinem Baby im Hinterhaus wohnt, schilderte vor Gericht die Zustände dort: dreckig, eng, Wäscheständer im Gang, zwölf Quadratmeter für 500 Euro, bar zu zahlen. Ein einziges Zimmer ohne Küche, eine Etagendusche und zwei Toiletten für zehn Menschen. Er habe auf dem Wohnungsamt Fotos von dem Haus gezeigt, "wir wollten unbedingt umziehen, aber keiner hat uns geholfen".

Das Haus an der Dachauer Straße ist den Mitarbeitern im Sozialreferat nur zu gut bekannt - und beileibe kein Einzelfall in München. Edith Petry spricht von "prekären Wohnverhältnissen". An der Dachauer Straße, wo zum Zeitpunkt des Brandes 97 Menschen gemeldet waren, überprüfte das Referat im vergangenen September sogar, "ob der Kinderschutz für die dort lebenden Kinder gewährleistet ist". Zum damaligen Zeitpunkt konnte "keine Gefährdungslage" festgestellt werden. "Dies bedeutet umgekehrt aber auch nicht, dass die Kinder in der Wohnunterkunft nicht in beengten Verhältnissen leben würden."

Das bestätigt auch Nedialko Kalinov. "Dort herrschen keine menschlichen Wohnverhältnisse", sagt der Sozialpädagoge und Theologe, der bei der Caritas Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien berät. Das Haus an der Dachauer Straße, in dem zum Tatzeitpunkt vor allem Menschen aus den beiden südosteuropäischen Ländern lebten, sei fast schon Normalität in diesem Bereich der Unterbringung. "In 70 Prozent der bekannten Wohnheime sind die Bedingungen katastrophal", sagt Kalinov. "Und die Stadt kennt die Zustände."

Er berichtet von einem Fall aus der Landsberger Straße, wo eine Familie mit vier Kindern in einem Zimmer eines Wohnheims lebt. Für diesen einen Raum zahle sie 2970 Euro im Monat. Der Vater ist berufstätig, aber mit seinem Lohn kann er die Miete nicht bezahlen, eine andere Wohnung für sich und seine Familie findet er nicht. Also springt das Sozialreferat ein, damit die Familie nicht auf der Straße sitzt, und zahlt monatlich 2000 Euro Aufstockung.

Das Problem: Trotz aller Bemühungen der Stadt, auch günstigen Wohnraum zu schaffen, gibt es viel zu wenige freie Plätze. Mehr als 9000 Wohnungslose leben in München, viele kommen bei Bekannten oder Verwandten vorübergehend unter, andere in Clearinghäusern der Stadt. Da auch das nicht reicht, gibt es zur Not noch Pensionen und Wohnheime. Natürlich seien die Kapazitäten, Wohnungslose irgendwo unterzubringen, "auf Kante genäht", sagt Frank Boos vom Sozialreferat. Doch es müsse niemand auf der Straße schlafen. Dafür zahlt die Stadt viel Geld.

Im Fall der Familie aus der Landsberger Straße ist das völlig korrekt. Erwerbstätige EU-Bürger, die in München gemeldet sind, haben mit ihrer Familie einen Anspruch auf aufstockende Leistungen: Es wird Arbeitslosengeld II ergänzend zum Verdienst gezahlt, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Da es sich im Fall der Landsberger Straße um ein privates Arbeiterwohnheim handelt, könnten die Wohnkosten von knapp 3000 Euro nicht mit einer Miete verglichen werden, erklärt Edith Petry vom Sozialreferat. Umgerechnet auf sechs Familienmitglieder koste die Nacht pro Person 16,50 Euro. Die monatlichen Ausgaben im Wohnheim gelten demnach "als tatsächliche Anwendung für die Unterkunft und werden entsprechend angerechnet", so Petry.

Nedialko Kalinov schüttelt den Kopf. "Warum zahlt das die Stadt?" Er weiß natürlich um die Wohnungsnot in München. Wenn das Sozialreferat dem Vermieter sagen würde, 3000 Euro Miete sei zu viel, würde der eben antworten: Sucht euch etwas anderes. Dem Wohnungsamt will er keine Schuld geben, "das ist in Deutschland spitze", doch das Referat sei angesichts der Wohnungsknappheit "überfordert, es kann die Bedürfnisse nicht abdecken". Für den Sozialpädagogen steht deshalb die Politik in der Verantwortung, so schnell wie möglich Tausende günstige Wohnungen zu bauen, in denen auch Arbeitsmigranten, die ganz regulär hier leben, einen menschenwürdigen Platz zum Leben erhalten. Doch die Realität sieht oft anders aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema