Fußball:Wie das "Packing" in die Fußball-Berichterstattung kam

Lesezeit: 4 min

Fußball: Sikander Goldau in seinem Büro: Der ehemalige Fußballprofi Mehmet Scholl brachte den Grafikdesigner mit dem Datenerfasser Stefan Reinartz zusammen.

Sikander Goldau in seinem Büro: Der ehemalige Fußballprofi Mehmet Scholl brachte den Grafikdesigner mit dem Datenerfasser Stefan Reinartz zusammen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wenn es um Fußball geht, tauchen laufend neue Begriffe auf. "Packing" etwa, die Analysetechnik - erfunden hat das Wort ein Münchner Designer.

Interview von Gerhard Fischer

Der moderne Fußball kreiert neue Begriffe: vertikale Pässe, fluide Neun, polyvalente Spieler. Der frühere Nationalspieler Stefan Reinartz arbeitet seit einiger Zeit mit dem "Packing". Das ist eine Datenerfassung - sie zählt die überspielten Gegenspieler bei einem Angriff. Die Offensivaktion muss aber erfolgreich sein: Der Ball darf nicht ins Aus fliegen. Passgeber und Passempfänger müssen im gleichen Team sein. Der Empfänger muss den Ball kontrolliert annehmen und weiterspielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite