bedeckt München 12°
vgwortpixel

Umstrittenes Werbeplakat:Der Penis-Protest

Das ferne Land Poster Volkstheater

Das Plakat "Das ferne Land" des Münchner Volkstheaters.

(Foto: Volkstheater)
  • Das Münchner Volkstheater wirbt zur Zeit mit einem Plakat für eine neue Inszenierung von Nicolas Charaux "Das ferne Land".
  • Darauf sind zwei Männer in knappen Unterhosen zu sehen.
  • Beim Theater gingen deswegen Beschwerden ein: Das Plakat sei pornografisch und nicht für die Augen von Minderjährigen geeignet.

Hui, ist das ein...? Nein, das kann doch nicht... Ist das etwa ein erigierter Penis, der sich da unter der halb heruntergezogenen Unterhose des Mannes ohne Kopf abzeichnet? Noch mal genauer hingeschaut, ja, doch, eindeutig. Und da, bisschen weiter links, ist noch eine Unterhose, in der steckt ganz offensichtlich auch ein Mann. Der aber hat sich wenigstens im Griff. Noch. Seine Hand aber berührt den anderen schon gefährlich in Po-Nähe. Man mag gar nicht hinschauen.

Solche oder vergleichbare Gefühle haben einige Betrachter des Plakats des Volkstheaters, das für die neue Inszenierung von Nicolas Charaux' "Das ferne Land" wirbt. Die Moral würde "destabilisiert", schrieb jemand an das Theater, "das ist keine Kunst", ein anderer. Das Plakat sei pornografisch und deshalb nicht für die Augen von Minderjährigen geeignet. Jemand erklärte, die Abbildung verstoße ganz grundsätzlich gegen das Anstandsempfinden der Allgemeinheit.

Ein paar wütende Theatergänger bestellten den monatlich verschickten Leporello ab. Homosexualität ist noch immer etwas, worüber sich die Menschen aufregen. Intendant Christian Stückl und sein Team sind einigermaßen geübt im Umgang mit diesen Plakat-Skandälchen. Die Pressestelle erklärt, dass die Reaktionen der Menschen ja aufzeigten, dass es noch immer Ressentiments gegen Schwule gäbe: "Wenn wir da das Denken der Betrachter ins Wanken bringen, haben wir alles richtig gemacht."

An einem Bild halb nackter Camper hat sich die Öffentlichkeit schon gestört, am Motiv "Kind mit Plastiktüte über dem Kopf" auch, und das Plakat mit dem gekreuzigten Frosch ließ der damalige Oberbürgermeister Christian Ude im Dezember 2006 gar nicht erst aufhängen, weil er es nicht so richtig weihnachtlich fand. Mal kommen die Proteste von besorgten Eltern, mal vom Unternehmen Ströer, das die Werbeflächen in der Stadt befüllt.

Diesmal hat sich auch Facebook eingeschaltet und das Bild, kurz nachdem es hochgeladen wurde, wieder entfernt. Weil: Erigierte Penisse passten (wie Nippel und Verwandtes) nicht zu den "Gemeinschaftsstandards" des Unternehmens. Das Volkstheater übermalte kurzerhand die kritischen Stellen mit gelber Farbe und stellte das Bild wieder online. Bisher unbemerkt.

Der Grafiker Otto Dzemla gestaltet seit 2002 die Plakate des Theaters und wählt meist naturalistische Fotografien, die sich mit dem Stück assoziieren lassen. In "Das ferne Land" kehrt ein todkranker, homosexueller Mann in seine provinzielle Heimat zurück. Sein Schwulsein ist ein Thema von vielen in dem Roman, deshalb wählte Dzemla das Foto des amerikanischen Fotografen Brian Finke. Wer sich über die Plakate aufregt, der darf aber beruhigt sein: Am kommenden Montag nämlich werden Penis-Plakate ersetzt - durch das Motiv des "Radikal jung"-Festivals. Ob das allerdings braver ist?

Kultur in München Das Volkstheater und seine umstrittenen Plakate Bilder

Kultur

Das Volkstheater und seine umstrittenen Plakate

Das Penis-Plakat ist nicht das erste, an dem sich die Münchner stoßen. Ein Überblick.